Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

An Schulen

Löhrmann sieht Vorteile in Geschlechtertrennung

Düsseldorf Mädchen und Jungen müssen nicht alles gemeinsam lernen. Getrennter Unterricht kann Vorteile für beide Geschlechter haben, sagt Schulministerin Löhrmann. Eine komplette Teilung sei aber nicht nötig. Gefragt seien flexible Modelle.

Löhrmann sieht Vorteile in Geschlechtertrennung

Sylvia Löhrmann.

Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hat die Schulen ermuntert, Mädchen und Jungen teilweise auch getrennt zu unterrichten. Dies könne - zumindest zeitweise - etwa in Naturwissenschaften, Mathematik oder Informatik sinnvoll sein, sagte Löhrmann der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Studien zeigten, dass sich Schülerinnen in diesen Fächern besser in Mädchen-Gruppen entwickelten als in Gruppen, die Jungen und Mädchen gleich unterrichten.

„Es kommt darauf an, dass wir dem unterschiedlichen Zugang von Jungen und Mädchen zum Lernen gerecht werden“, sagte die Grünen-Politikerin. Dies gehöre zum Anspruch individueller Förderung von Schülern dazu. Die sogenannte reflexive Koedukation müsse aber ausdrücklich nicht zu vollkommen getrennten Mädchen- und Jungenschulen führen. „Das ist in Nordrhein-Westfalen die große Ausnahme.“ Nach Angaben des Ministeriums gibt es unter den rund 6500 allgemeinbildenden Schulen in NRW nur 29 reine Mädchen- und 12 Jungenschulen mit insgesamt rund 22.500 Schülern.Grundsätzlich seien die öffentlichen wie die privaten Schulträger frei, solche Schulen einzurichten, sagte Löhrmann. Eine komplette Trennung sei für eine gezielte Förderung von Mädchen und Jungen aber nicht nötig. Möglich seien auch zeitweilig getrennte Kurse oder nach Jungen und Mädchen getrennte Gruppen in einer Klasse zur Bearbeitung bestimmter Themen - auch unter verschiedenen Aufgabenstellungen.

„Lehrkräfte müssen darauf vorbereitet werden, dass Mädchen einen anderen Zugang brauchen, um anzubeißen“, sagte Löhrmann. „Mädchen brauchen eher einen Anwendungsbezug, während viele Jungen Technik an sich fasziniert.“ In Chemie etwa wollten Mädchen vor allem wissen: Wofür brauche ich das? „Wenn sie dann wissen, dass das zum Beispiel für Kosmetik interessant ist, haben sie einen eigenen Zugang.“ Daher könne es sinnvoll sein, an Experimentierstationen oder bei der Arbeit mit dem Computer Mädchen- und Jungen-Tische zu bilden, die unterschiedliche Aufgaben bearbeiten. In Fächern, in denen Jungen traditionell vorne seien, brächten sich Mädchen zum Teil nicht ein, ließen eher die Jungen machen und lernten es dann nicht selbst.

Von getrennter Arbeit in gleichgeschlechtlichen Lerngruppen könnten aber auch Jungen profitieren, betonte Löhrmann. Dies gelte beispielsweise für die Leseförderung. „Da muss man eher zum Sachbuch oder zu den “Wilden Kerlen“ greifen statt zu “Hanni und Nanni“, damit Jungen Spaß am Lesen bekommen.“ Schüler könnten sich in Jungen-Gruppen auch leichter Sachverhalten nähern, bei denen ansonsten „Betroffenheit in Albernheit umschlägt“, sagte Löhrmann. Deshalb könne es in Klassen mit pubertierenden Schülern sinnvoll sein, etwa den Aufklärungsunterricht in getrennten Gruppen zu erteilen. Generell hänge dies von der Zusammensetzung und dem Sozialgefüge in der Klasse ab. „Es gibt da kein Einheitsmuster.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...