Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Löschzug Nette sorgt für Wasser-Nachschub

NETTE Womit löscht die Feuerwehr gefährliche Brände? Klar, das weiß jeder: mit Wasser. Woher kommt das Wasser? Die Antwort darauf hat die Freiwillige Feuerwehr Nette, der Löschzug 20.

von Von Holger Bergmann

, 01.08.2008

Manchmal nimmt man gewisse Dinge einfach als zu selbstverständlich hin. Zum Beispiel, dass überall da wo es brennt auch Wasser ist, um das Feuer zu löschen. Allein im Jahr 2007 war das im Dortmunder Nordwesten, dem "Ausrückebereich" des Netter Löschzuges 20, rund 30 Mal nicht der Fall.Spezialeinheit

Zusammen mit dem Mengeder Löschzug 22 bilden die Netter die Spezialeinheit Löschwasser Nord (SE LW Nord). Wird an einem Einsatzort besonders viel Löschwasser benötigt, oder muss das Wasser den weiten Weg nach oben zum Teleskop-Mast gepumpt werden, dann kommen die 28 freiwilligen Spezialisten von Brandinspektor und Löschzugführer Herbert Janzen (53) zum Einsatz.

"Jeder von uns ist mit einem Funkmeldeempfänger ausgestattet", so Janzen. "Bei Alarm sind wir innerhalb von acht bis zehn Minuten im Gerätehaus und weitere acht Minuten später am Einsatzort."

Die Berufsfeuerwehr vor Ort wartet beim Erscheinen der Netter vor allem auf eines: längere Schläuche. Die beiden Löschfahrzeuge sind mit jeweils 600 Metern zusätzlicher Schläuche ausgestattet. Und natürlich mit starken Pumpen, um den Wasserdruck aufrecht zu erhalten.Saugleitung

Das wichtigste Werkzeug der Spezialeinheit ist die Saugleitung. Sie besteht aus sechs Teilen, die von dem Löschzug in wenigen Sekunden zusammengekoppelt werden können. Mit dieser Saugleitung kann Löschwasser aus Teichen oder Kanälen angesaugt werden. Die Schläuche sorgen dann für den Weitertransport. 2000 Liter Wasser pro Minute können so angesaugt werden.

Bevor die Netter nicht fertig sind mit ihrer Arbeit, kann das Feuer nicht mit voller Kapazität gelöscht werden. Deshalb ist vor allem eines wichtig: Zeit. Damit alle Handgriffe sitzen, trainiert der Löschzug alle 14 Tage mit einem Übungsdienst.Gemeinschaftsleben

Aber auch außerhalb des Dienstes treffen sich die 27 Männer und eine Frau sehr oft. "Wir haben ein reges Gemeinschaftsleben", urteilt Herbert Janzen. So ist der Löschzug 20 aktiv an der Gestaltung des Wodanstraßenfestes beteiligt, besucht Kindergarten und Schulfeste, und organisiert selber Veranstaltungen. Am 28. Juni zum Beispiel stieg am Gerätehaus an der Mengeder Straße die "Beachparty", zu der jeder Party-Freund eingeladen war. hob

Wer über 18 ist und seine Freizeit sinnvoll gestalten will, der kann jederzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr mitmachen. Infos zum Löschzug 20 in Nette erteilt Löschzugführer Herbert Janzen unter Tel. 35 37 67.

Schlagworte: