Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Löschzug feierte sein 100-Jähriges

BOMMERHOLZ Dichtes Gedränge herrschte im geräumigen Festzelt bei der Freiwilligen Feuerwehr Bommerholz. Das 100-jährige Bestehen wurde gebührend gefeiert und entsprechend beglückwünscht.

von Von Barbara Zabka

, 17.08.2008

Schon vor dem offiziellen Startschuss heizte die befreundete Band „Donau-Power“ mit Norbert, Blasius, Peter, Franz und Georg die Stimmung kräftig an. Pünktlich um 20 Uhr ergriff Löschzugführer André Meyer auf der Heide zum Mikrophon. Er begrüßte die Ehrengäste wie Landrat Arnim Brux, den stellvertretenden Bürgermeister Jürgen Dietrich, Kreisbrandmeister Rolf-Erich Nehm, den Chef der Berufsfeuerwehr Hans-Joachim Donner und den Sprecher der Freiwilligen Feuerwehren Achim Bierhoff. Zahlreiche befreundete Feuerwehren, Vereine und Verbände gaben sich ebenso ein Stelldichein.

Mensch steht stets un überall im Mittelpunkt „In einer Zeit, in der Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe auf dem Rückmarsch sind, können wir aufrichtig und stolz den 100. Geburtstag der Löscheinheit Bommerholz feiern“, betonte Rolf-Erich Nehm. „Heute wie vor 100 Jahren ist die Löscheinheit Bommerholz ein wichtiger Bestandteil unserer Freiwilligen Feuerwehren“, so Hans-Joachim Donner, Leiter der Berufsfeuerwehr Witten. „Die Zeiten, die Technik, die finanziellen Mittel - alles hat sich geändert. Doch der Mensch steht stets und überall im Mittelpunkt. Ohne den Menschen und sein Engagement geht gar nichts.“ Achim Bierhoff, Sprecher der Freiwilligen Feuerwehren, würdigte den hohen Ausbildungsstandard und die vorhandene, unkomplizierte Denk- und Handlungsweise - aller Beteiligten.

Besondere Ehrung für Horst StratmannFür sein langjähriges Engagement bei der Feuerwehr wurde Horst Stratmann von Rolf-Erich Nehm geehrt. Stimmgewaltig führte Klaus Pranskuweit als Moderator durch das Festprogramm. Ein High-Light war der Auftritt des Männergesangvereins Durchholz und der Solistin Angela Hölscher-Hollmann, die quasi ein „Heimspiel hatte. Ein großer Zapfenstreich mit Fackeln und Helmen beendete das offizielle Festprogramm am Freitagabend. Und dann ging die Post ab...