Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Löw-Kicker als Toni-Kroos-Fans - WM-Lust wächst im DFB-Team

Eppan. Ein Raum im Teamhotel Weinegg wird zur Fanzone für Toni Kroos. Wenn der Weltmeisterspieler am Samstagabend mit Real Madrid im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool antritt, sind die Sympathien in der Fünf-Sterne-Herberge in Eppan klar verteilt.

Löw-Kicker als Toni-Kroos-Fans - WM-Lust wächst im DFB-Team

Drückt Nationalspieler Toni Kroos für das Champions-League-Endspiel die Daumen: Oliver Bierhoff. Foto: Christian Charisius

„Toni weiß, das wir ihm die Daumen drücken“, erklärte Oliver Bierhoff, der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Zwar gebe es „keine Pflicht“ zum gemeinsamen TV-Schauen. Der Großteil von Joachim Löws vorläufigem WM-Aufgebot werde sich aber in einer speziellen Räumlichkeit vor einem großen Bildschirm versammeln, verriet Bierhoff.

Der Bundestrainer sieht Kroos auch im Königsklassen-Endspiel als prägenden Akteur. „Er kann den Spielrhythmus bestimmen. Das hat er sich erarbeiten. Egal in welcher Situation, er zeigt keine Nerven“, sagte Löw über seinen „Schlüsselspieler“. Vor dem TV-Konsum wird der DFB-Chefcoach seine 26 in Südtirol versammelten Profis aber noch zu einer praktischen Übungseinheit auf den Platz bitten (11.00 Uhr).

„Es ist harmonisch, aber fokussiert. Alle haben richtig Bock auf die Nationalmannschaft, Lust auf die WM und darauf, etwas Großes zu erreichen“, beschrieb Bierhoff die Stimmung im Trainingscamp.

Seit Freitag sind auch der noch im Aufbauprogramm stehende Jérôme Boateng, dessen Münchner Kollegen Mats Hummels, Thomas Müller, Joshua Kimmich und Niklas Süle sowie Torwart Marc-André ter Stegen und Antonio Rüdiger in Norditalien. „Im Moment müssen wir den Hunger nicht nach oben treiben, der ist definitiv vorhanden“, erklärte Löw mit Blick auf den Beginn der WM am 14. Juni in Russland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Sotschi. Sonne, Strand, Meer: Das Urlaubsflair in Sotschi soll beim wankenden Weltmeister wie eine Frischzellenkur wirken. Manager Bierhoff kündigt personelle und taktische Impulse an. Reus drängt in die Elf. Müller benennt den zentralen Ansatzpunkt fürs Schweden-Spiel.mehr...

Nationalelf

WM-Novum: Es „müllert“ nicht - Führungsspieler gefordert

Sotschi. Thomas Müller gibt Rätsel auf. Der Star vergangener Turniere kämpft in Russland verzweifelt um seine WM-Form. Trotz seines enttäuschenden Starts will er gegen Schweden „mit breiter Brust“ auftreten. Kapitän Neuer sieht die Riege um sich und Müller besonders gefordert.mehr...

Nationalelf

Neuer nimmt Mitspieler vor Schweden-Spiel in die Pflicht

Watutinki. Die Debatten sind so heftig wie seit Jahren nicht mehr im Nationalteam. Einen zweiten „Wachrüttler“ wie gegen Mexiko wird es nicht mehr geben, betont Kapitän Neuer. Nur eine gemeinsame Linie hilft noch. Der Bundestrainer muss sofort eine Lösung finden.mehr...

Nationalelf

Was tun, Herr Löw? Die Optionen und Gefahren gegen Schweden

Watutinki. Der Bundestrainer und die Spieler sind in Russland früh gefordert. Gegen Italien-Schreck Schweden steht das erste Endspiel an. Löw muss Antworten auf viele Fragen finden, von Personal über Taktik bis hin zur Fitness. Sotschi kann zur Wende werden - oder zum frühen Ende.mehr...