Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Löw eröffnet Trainingslager - Bierhoff: „Sind gewarnt“

Eppan. Der Bundestrainer wird am Donnerstag das Trainingslager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol offiziell eröffnen.

Löw eröffnet Trainingslager - Bierhoff: „Sind gewarnt“

Team-Manager Oliver Bierhoff spricht nach der Ankunft der Mannschaft zu den Journalisten. Foto: Christian Charisius

Joachim Löw will ab 12.30 Uhr in der Sportzone Rungg, wo sich das DFB-Team bis zum 7. Juni für die WM in Russland fit macht, bei einer Pressekonferenz seine Pläne für die WM-Vorbereitung genauer erläutern. „Es ist die große Herausforderung und der Reiz, den WM-Titel zu bestätigen, die Emotionen dieses Triumphes noch einmal zu haben. Meine Motivation hat sich in den vergangenen Jahren sogar noch gesteigert“, hatte Weltmeistercoach Löw schon zuvor erklärt.

Fokussiert arbeiten und als Team wachsen - das sind die zwei grundlegenden Aufgaben für die Spieler des vorläufigen WM-Kaders in der Großgemeinde Eppan. „Wir wissen, welche Schwierigkeiten die Weltmeister bei den letzten drei Turnieren hatten. Da sind wir gewarnt, müssen aufpassen“, bemerkte Manager Oliver Bierhoff und schloss an: „Aber bei der Qualität der Spieler haben wir den Anspruch und den Wunsch, den Titel zu verteidigen.“

1990 und 2014 hatten sich deutsche Mannschaften ebenfalls in Norditalien auf die WM vorbereitet und danach den WM-Titel geholt. Mit Aberglaube habe die Rückkehr nach Eppan aber wenig zu tun, bemerkte Bierhoff: „Nein, dann hätten wir nicht hierher kommen dürfen. Wir hatten 2010 zwar Erfolg, sind aber in Südafrika nur Dritter geworden.“ Diesmal soll wieder der Triumph gelingen, wenn am 15. Juli in Moskau das WM-Finale ausgetragen wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

WM-Novum: Es „müllert“ nicht - Führungsspieler gefordert

Sotschi. Thomas Müller gibt Rätsel auf. Der Star vergangener Turniere kämpft in Russland verzweifelt um seine WM-Form. Trotz seines enttäuschenden Starts will er gegen Schweden „mit breiter Brust“ auftreten. Kapitän Neuer sieht die Riege um sich und Müller besonders gefordert.mehr...

Nationalelf

Neuer nimmt Mitspieler vor Schweden-Spiel in die Pflicht

Watutinki. Die Debatten sind so heftig wie seit Jahren nicht mehr im Nationalteam. Einen zweiten „Wachrüttler“ wie gegen Mexiko wird es nicht mehr geben, betont Kapitän Neuer. Nur eine gemeinsame Linie hilft noch. Der Bundestrainer muss sofort eine Lösung finden.mehr...

Nationalelf

Was tun, Herr Löw? Die Optionen und Gefahren gegen Schweden

Watutinki. Der Bundestrainer und die Spieler sind in Russland früh gefordert. Gegen Italien-Schreck Schweden steht das erste Endspiel an. Löw muss Antworten auf viele Fragen finden, von Personal über Taktik bis hin zur Fitness. Sotschi kann zur Wende werden - oder zum frühen Ende.mehr...

Nationalelf

Kapitän Neuer bei Pk - DFB-Team reist nach Sotschi

Watutinki. Kapitän Manuel Neuer geht voran. Der 32-Jährige wird zwei Tage nach dem WM-Fehlstart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft als erster DFB-Vertreter wieder öffentlich auftreten.mehr...