Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Löw kann experimentieren

25.03.2018
Löw kann experimentieren

Toni Kroos (r.) erwartet mit Brasilien einen starken Gegner.dpa © dpa

Von Matthias Henkel

Das letzte Spiel gegen die Mannschaft aus Brasilien war ein Kracher! Bei der Weltmeisterschaft vor fast vier Jahren gewann die deutsche Fußball-Nationalelf das Halbfinale mit 7:1 Toren.

Am Dienstag treffen diese beiden Mannschaften in Berlin erstmals wieder aufeinander. Es ist ein Testspiel vor der WM, die diesen Sommer in Russland stattfindet. Dabei achtet Bundestrainer Joachim Löw auch darauf, welche Spieler er mitnehmen will. Die meisten stehen wohl schon fest. Gegen Brasilien kann der Trainer jetzt noch ein wenig experimentieren und ausprobieren.

„Wir werden personell ein bisschen anders auftreten und dabei sehr viele Erkenntnisse gewinnen können“, sagte Spieler Mats Hummels. Und Toni Kroos meinte, es werde wohl nicht so einfach wie vor vier Jahren: „Ich finde Brasilien heute zwei Klassen besser als 2014.“

Am Freitag bereits testete die deutsche Mannschaft ihre Form gegen Spanien. Das Spiel endete 1:1. Spanien ging in der 6. Minute durch Rodrigo Moreno in Führung. Doch Thomas Müller konnte nach 35 Minuten für die deutsche Elf ausgleichen. Dieser Treffer war ein richtig schöner. Müller zog aus der zweiten Reihe ab und traf genau in den Winkel.