Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Löw scheut verrückte Dinge nicht

Köln. Die Stadionbesucher werden in Köln noch einmal Ungewohntes zu sehen bekommen, wenn Deutschland auf Frankreich trifft. Beim Testen scheut Bundestrainer Löw auch verrückte Dinge nicht. Dass erst 30 000 Tickets für die Partie abgesetzt sind, erstaunt die Spieler.

Löw scheut verrückte Dinge nicht

Bundestrainer Joachim Löw will auch gegen Frankreich experimentieren. Foto: Christian Charisius

Joachim Löw will auch das letzte Länderspiel des Jahres noch zu einigen Experimenten nutzen. Erst im WM-Jahr 2018 wird der Bundestrainer den Feinschliff für die angestrebte Titelverteidigung bei der Fußball-WM in Russland beginnen.

Beim Länderspiel gegen die starken Franzosen am Dienstag (20.45 Uhr) im Kölner Rhein-Energie-Stadion könnten die deutschen Fans wieder Unerwartetes zu sehen bekommen. „Wir sind so ein bisschen Visionäre bei uns und überlegen uns manchmal so völlig verrückte Dinge und wenn sie noch so absurd erscheinen, trotzdem wollen wir sie irgendwann einmal versuchen. Und ja, auf der anderen Seite die Spannung auch immer wieder hochzuhalten und einen gewissen Konkurrenzkampf herzustellen, weil das ist am Ende das, was vielleicht die paar Prozente ausmacht“, sagte Löw der Deutschen Welle.

Mit dem letzten Training am Montag schließt das DFB-Team in Köln die Vorbereitung auf den Klassiker gegen Frankreich ab. Es ist der letzte Auftritt des Weltmeisters in diesem Jahr. Bislang sind nur 30 000 von rund 46 000 Karten für die Partie verkauft. „Ich bin überrascht, dass es nicht voll sein soll, weil Deutschland gegen Frankreich ein absolutes Topspiel ist“, bemerkte Nationalspieler Matthias Ginter.

Er wisse schon, dass jeden Tag Fußball laufe im Fernsehen und einige Fans bei der Häufung der Spiele ihre Besuche abwägen müssten, sagte Ginter. Doch der Mönchengladbacher ergänzte: „Wenn ich in Köln wohnen würde, würde ich es mir auf jeden Fall anschauen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Löw verliert Fitnesstrainer - Kugel hört kurz vor WM auf

Frankfurt/Main. Kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland beendet Benjamin Kugel überraschend seine Tätigkeit als Fitnesstrainer der deutschen Nationalmannschaft.mehr...

Nationalelf

Klose macht vorerst nicht die Fußball-Lehrer-Lizenz

Stuttgart. Für eine Teilnahme an der Fußball-WM im Sommer in Russland als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw verzichtet Ex-Nationalstürmer Miroslav Klose vorerst auf den Erwerb der höchsten Trainer-Lizenz.mehr...

Nationalelf

Neuer in der Sonne, Ulreich im Fokus - WM-Problem Torwart?

München. Von wegen gesegnetes Torwartland. Die Verletzung von Manuel Neuer und die Formschwäche mehrerer potenzieller Ersatzmänner könnte für Joachim Löw noch zum WM-Problem werden. Als Lösung bringt der Bundestrainer nun eine gut erprobte Münchner Variante ins Spiel.mehr...