Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Löw startet Vorbereitung auf Brasilien - Umbau geplant

Berlin. Jetzt richtet sich der Fokus auf Brasilien. Nach einem kurzen Freizeitprogramm im Anschluss an das 1:1 gegen Spanien und dem Umzug nach Berlin startet Bundestrainer Joachim Löw am Sonntag die kurze Vorbereitung auf den zweiten WM-Härtetest gegen die starken Südamerikaner.

Löw startet Vorbereitung auf Brasilien - Umbau geplant

Es ist das erste Wiedersehen nach dem 7:1-Triumph des deutschen Fußball-Nationalteams im WM-Halbfinale vor vier Jahren. Foto: Marius Becker

Es ist das erste Wiedersehen nach dem 7:1-Triumph des deutschen Fußball-Nationalteams im WM-Halbfinale vor vier Jahren. „Ich finde Brasilien zwei Klassen besser als 2014“, sagte Toni Kroos.

Löw erhofft sich am Dienstagabend im ausverkauften Olympiastadion weitere wertvolle Erkenntnisse Richtung Russland. Er wird die Startelf auf mehreren Positionen umbauen und so die letzte Sichtung vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders auch zum individuellen Vorspielen einiger Kandidaten nutzen. „Wir werden personell ein bisschen anders auftreten und dabei sehr viele Erkenntnisse gewinnen können“, sagte der Münchner Mats Hummels.

Drei Veränderungen hatte Löw gleich nach dem intensiven Spiel gegen die Spanier angekündigt: Herthas Marvin Plattenhardt sowie die beiden Manchester-City-Profis Ilkay Gündogan und Leroy Sané dürfen sich beweisen. Dafür fehlen die WM-Fixkräfte Thomas Müller und Mesut Özil, die Löw vorzeitig nach Hause entließ. Emre Can reiste am Wochenende wegen anhaltender Rückenprobleme aus dem Teamquartier ab. Sebastian Rudy checkte dafür nach der Geburt seines Sohnes im DFB-Hotel ein.

23 Akteure umfasst damit noch der Kader. Am Sonntagnachmittag kann Löw seine Brasilien-Pläne im Geheimtraining einem ersten Praxistest unterziehen. „Brasilien ist das gleiche Kaliber wie Spanien, wenn nicht noch mit etwas mehr Offensivkraft“, sagt Jérôme Boateng: „Es ist ein guter Test, da können wir noch mal sehen, wo wir stehen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Länderspiel-Kalender 2018 komplett: In Sinsheim gegen Peru

Berlin. Mit einem Testspiel am 9. September in Sinsheim gegen Peru ist der Länderspiel-Kalender der Fußball-Nationalmannschaft 2018 komplett. Die Partie wurde am Freitag vom DFB-Präsidium bestätigt.mehr...

Nationalelf

Bundeskanzlerin Merkel bekommt Trikot des Nationalteams

Berlin. Gut zwei Monate vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein weißes Trikot der Nationalmannschaft mit ihrem Namen und der Nummer 4 auf dem Rücken geschenkt bekommen.mehr...

Nationalelf

Klinsmann: Löw als Trainer eines Topvereins gut vorstellbar

Berlin. Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hält ein Engagement von Weltmeister-Coach Joachim Löw bei einem europäischen Spitzenverein für möglich. „In seiner Güteklasse reden wir von den Top-6-Klubs auf der Welt“, sagte der 53-Jährige im Interview des Magazins „Kicker“.mehr...

Nationalelf

Grindel: Langfristige Tätigkeit von Bierhoff macht Sinn

Berlin. DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt den Wunsch von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff nach einer Tätigkeit beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) auch über 2020 hinaus.mehr...