Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Löw über Italiens WM-Aus: „Spielt nicht die große Rolle“

Köln. Joachim Löw sieht durch das WM-Aus für Italien keine größeren Auswirkungen auf die eigene Weltmeisterschafts-Aufgabe im kommenden Sommer in Russland.

Löw über Italiens WM-Aus: „Spielt nicht die große Rolle“

Sieht das italienische WM-Aus eher gelassen: Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Christian Charisius

„Italien ist schon ein großer Name, steht bei einem Turnier für gewisse Qualität“, hatte der Bundestrainer bereits vor der verpassten WM-Teilnahme der Squadra Azzurra am Montag erklärt.

Mit dem Sieg im EM-Viertelfinale 2016 habe sein Team überwunden, dass die Italiener bei einer EM- oder WM-Endrunde von Deutschland zuvor nicht zu schlagen waren. „Daher spielt es nicht die große Rolle“, meinte Löw. Für die Italiener selbst sei es ein „Desaster“.

Mit dem 0:0 im Playoff-Rückspiel gegen Schweden hat der viermalige Weltmeister Italien erstmals seit 60 Jahren eine WM-Teilnahme verpasst. Die Schweden, die das Hinspiel 1:0 gewannen, hätten das WM-Ticket auch verdient, bemerkte Löw: „Sie haben eine sehr gute Mannschaft, auch gute Individualisten. Da muss man auch gratulieren.“

„Mir ist es egal, eine starke Nation mehr oder weniger - da kommt es nicht drauf an. Es wird schon ein hochkarätiges Turnier“, hatte Nationalspieler Toni Kroos bei der Pressekonferenz des DFB am Montag schon vor dem Fußball-Drama in Mailand erklärt. Frankreich, Spanien, Brasilien, Argentinien und England ordnete der Real-Madrid-Star als ärgste Kontrahenten des DFB-Teams um den WM-Titel 2018 ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

EM-Qualifikation

Gelockerter Lärmschutz für kollektiven WM-Jubel

Berlin. Wenn viele Menschen gemeinsam Fußball gucken, kann es schon mal etwas lauter werden. Damit das Public Viewing nicht mit den strengen deutschen Lärmschutz-Vorschriften kollidiert, gibt es zur WM wieder eine Ausnahmeregelung.mehr...

EM-Qualifikation

Oliseh verliert Trainerposten bei Fortuna Sittard

Sittard. Der ehemalige Bundesliga-Spieler Sunday Oliseh hat seinen Trainer-Posten beim niederländischen Fußball-Zweitligisten Fortuna Sittard verloren - allerdings nicht aus sportlichen Gründen.mehr...

EM-Qualifikation

20 Prozent der Isländer wollen WM-Ticket für Russland

Moskau. Ein „Huh“ für Russland: Jeder fünfte Isländer würde gerne die Nationalmannschaft des nordeuropäischen Inselstaates bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland anfeuern.mehr...

EM-Qualifikation

Putin und FIFA-Boss Infantino besprechen WM-Vorbereitung

Moskau. Der russische Staatschef Wladimir Putin und der Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA, Gianni Infantino, haben in Moskau den Stand der Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft im Sommer besprochen, meldete die Agentur Tass.mehr...