Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Loopings und Kunststücke

HORDEL Sie sind ziemlich klein, aber haben eine Menge drauf: Die Elektroflugzeuge und -hubschrauber des Modellflugvereins MFV Bochum und Wattenscheid. Am Wochenende zeigten die Mitglieder beim 8. Modellflug-Meeting auf ihrem Flugplatz "Königsgrube" gegenüber der Zeche Hannover ihr Können.

von von Christina Neuffer

, 18.08.2008
Loopings und Kunststücke

Alles unter Kontrolle: Nach drei Jahren Übung beherrscht Lukas Opp das Fliegen mit seinem Helicopter absolut perfekt.

"Wir treffen uns hier, um einfach nur Spaß zu haben. Ernsthafte Wettkämpfe veranstalten wir nicht", so Holger Graf, erster Vorsitzender des MFV. Nach Spaß sieht die ganze Angelegenheit auch aus: In Loopings, Rollen und anderen kunstvollen Figuren rasen die Modelle bis zu 70 km/h schnell durch die Luft. "Wenn man solche Kunststückchen können möchte, muss man schon mehrere Monate üben", so Graf.

Fuchsjagd

Um das Treffen bunt zu gestalten, gab es eine Fuchsjagd und einen Heli-Parcour, den alle Heli-Besitzer auf Zeit durchfliegen konnten. Dabei mussten die Modelle unter Hindernissen hindurch fliegen und an verschiedenen Stellen zielgerichtet landen. Bei der Fuchsjagd wich ein Flugzeug mit einer Luftschlange angebunden in der Luft den anderen Modellen aus, die mit ihrem Propeller versuchten, die Schlange zu kürzen.

Besonders das Heli-Fliegen ist schwierig: "Es ist die Königsklasse im Modellfliegen. Es erfordert hohe Konzentration und viel Übung - manche lernen es nie", erklärt Vereinsmitglied Norbert Kohl. Einer, der es perfekt beherrscht, ist der 15-jährige Lukas Opp, der seit drei Jahren begeisterter Modellflieger ist. "Ich übe mindestens einmal die Woche in unserer Halle in Wattenscheid-Höntrop und wenn es das Wetter zulässt hier auf dem Flugplatz", so Lukas. Seinen 1 200 Euro teuren Modell-Hubschrauber sponserten die Großeltern.

Am Computer geübt

"Am Anfang habe ich mit einem Computersimulator geübt, um die Abstürze mit dem richtigen Modell gering zu halten", erklärt Lukas. Heute braucht er das nicht mehr, denn er hat seinen Heli perfekt unter Kontrolle. Das sehen auch die Zuschauer und klatschen Beifall, als Lukas sein Kür beendet hatte.