Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lüftungskanäle von Notebooks regelmäßig reinigen

München (dpa/tmn) Verschmutzte Luftwege und versperrte Lüftungsgitter bringen Computer leicht ins Schwitzen. Das schadet ihrer Lebensdauer. Regelmäßige Reinigung und der richtige Standort schützen vor Überhitzung.

Lüftungskanäle von Notebooks regelmäßig reinigen

Soll das Notebook treue Dienste leisten, sollte es ab und zu gereinigt werden. Dabei sind vor allem die Luftwege wichtig. Foto: Elke Wentker

Werden Computer zu warm, schadet das ihrer Lebensdauer. Schon dauerhaft zehn Grad über Betriebstemperatur halbieren nach einer Untersuchung des Tüv Rheinland die Lebenszeit eines Rechners.

Da Schmutz und Staub in den Lüftungswegen von Computer und Notebook für verringerten Luftdurchsatz sorgen, können Nutzer hier schon einiges erreichen. Das berichtet die Zeitschrift «PCgo» (Ausgabe 7/15). Deswegen sollten die Luftwege innerhalb des Rechners regelmäßig gereinigt werden.

Dabei helfen spezielle Reinigungssets aus dem Fachhandel und Druckluft in Dosen. Größere Abluftöffnungen an Notebooks können auch mit einem Staubsauger mit Polsterdüse abgesaugt werden. Wer es sich zutraut, kann das Gerät auch vorsichtig öffnen und verstaubte Komponenten von Hand reinigen. Auch die Umgebung des Computers sollte möglichst staubfrei gehalten werden, damit die Menge des ansaugbaren Materials minimiert wird.

Gerade wenn im Sommer die Temperaturen steigen, kommen besonders Notebooks leicht ins Schwitzen. Beim Aufstellen sollte man deswegen darauf achten, dass genug Abstand zur Unterlage besteht. Auf Schreibtischen ist das in der Regel kein Problem, da die Computer über kleine Standfüße verfügen, die für den nötigen Abstand sorgen. Anders sieht es auf dem Schoß, einer Decke oder dem Bodenteppich aus. Hier kann die Luftzufuhr leicht blockiert werden. Außerdem gelangt so auch leichter Staub ins Gehäuse.

Hilfe bieten auch Kühlunterlagen aus dem Fachhandel. Auf sie wird das Notebook gestellt und von unten über große Lüfterräder mit Frischluft versorgt. Die meisten dieser Kühlpads (gibt es ab circa 15 Euro) können ihren Strom über den USB-Anschluss des Computers beziehen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Grüne Oasen am Rechner gestalten: Software für Hobbygärtner

Hamburg (dpa/tmn) Wie wird das eigene Grundstück so schön bunt wie das des Nachbarn im vergangenen Jahr? Manche Hobbygärtner haben das Glück, sich für eine Antwort auf eine Frage wie diese auf ihren grünen Daumen verlassen zu können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Computerspiele im April

Sieben bunte Überraschungen

NRW Wer im April Action will, sollte eher an die frische Luft gehen. Der Monat gehört in Sachen Computerspielen den ruhigen und nachdenklichen Titeln. Aber schlechter sind die Spiele deswegen nicht. Einige werden gar seit Jahren herbeigesehnt.mehr...

Mobile Geräte

Diebstahlschutz für Handy, Laptop und Co.

BAD SACHSA/HANNOVER Smartphones, Tablets, Netbooks oder Notebooks sind klein, leicht - und schnell geklaut. Und Langfinger haben es nicht selten nur auf die Geräte abgesehen, auch wertvolle Daten geraten so in falsche Hände. Experten verraten, wie man mobile Geräte vor Diebstahl schützt.mehr...

Leben : Digitale Welt

Neuer Blick auf Flüchtlingslager im Internet

Genf (dpa) Einen neuen, bislang ungekannten Blick auf die Flüchtlingsnot eröffnet das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zusammen mit dem Internetkonzern Google ab sofort im Internet.mehr...