Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lügenbaron als Theaterstar

SCHARNHORST Lügen haben kurze Beine. Die von Münchhausen, auch Lügenbaron genannt, aber nicht. Er hat weder eine lange Nase noch kurze Beine und doch lügt er, dass sich die Balken biegen.

von Von Sara Knapp

, 29.08.2008

 

Die Stadtteilbibliothek bot die Kulisse für das Theaterstück "Münchhausen". 150 Kinder aus der zweiten und dritten Klasse der Kautsky-Grundschule waren bei der wahnwitzigen Vorstellung anwesend. Der Künstler riss das junge Publikum in seinen Bann und schaffte eine grandiose Stimmung.Lehrerin spielt Prinzessin

Er erzählte die Geschichte einer Prinzessin, gespielt von einer Lehrerin aus dem Publikum, die von ihrem Vater, dargestellt von einem Schüler, in einem Turm festgehalten wird. Plötzlich tritt ein "Schönling" auf den Plan, in den sich die Prinzessin unsterblich verliebt. Die Geschichte nimmt nun ihren Lauf. Um das junge Mädchen zu befreien, erzählt Münchhausen dem Sultan, dass es einen wunderschönen Apfel hinter den Bergen bei den sieben Zwergen gibt. Der Sultan, der Äpfel über alles liebt, will diesen haben und schickt einen Gesandten, um ihm den Apfel zu bringen. Wenn diesem, die Meisterleistung gelingt, wird die Tochter des Sultans frei gelassen.

Happy End

Nach vielen Abenteuern endet das Stück mit der Befreiung der Prinzessin und dem glücklichen Ende der beiden Verliebten. Organisiert wurde das Stück vom Leiter der Stadtteilbibliothek, Andreas Röhr. Die Vorstellung "Münchhausen" stammt aus der Reihe "Kindertheater vor Ort", die das Kulturbüro aus Mitteln der Sparkasse Dortmund finanziert. Die Schüler besuchten die Vorstellung im Rahmen der Leseförderung, die immer in der Stadtteilbibliothek stattfindet. Daraus hat sich deshalb auch diese Kooperation ergeben. Die Kinder waren alle begeistert von der Vorstellung. "Ich finde, das Publikum war grandios," so der Künstler Udo Willer.