Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

12.000 Euro für neues Familienzentrum

LÜNEN Vernetzung, Kooperation, Verbindung: Als „Familienzentrum“ ziehen die Johanniter Kindertageseinrichtung Tabaluga, der katholische Kindergarten St. Raphael und der städtische Kindergarten Lünen-Mitte an einem Strang.

von Von Martina Niehaus

, 12.08.2008
12.000 Euro für neues Familienzentrum

0813lu-Familienzentrum Ursula Prein, Tanja Hart, Ingrid Küssner (v.l.) Foto: Niehaus

Mit Beginn des Kindergarten-Jahres startete am 1. August die Zusammenarbeit der drei Einrichtungen. Die jeweiligen Leiterinnen und Trägervertreter freuen sich und hoffen auf einen guten Start: Ursula Prein und Wolfgang Baumbach (Tabaluga), Ingrid Küssner, Carl Schulz-Gahmen und Pfarrer Horst Feil (St. Raphael) sowie Tanja Hart und Ludger Trepper (Lünen-Mitte) informierten am Dienstag über Einzelheiten.

Der Begriff „Familienzentrum“ beinhaltet keinen zentralen Standort, sondern eine Kooperation zwischen den bestehenden Einrichtungen. Die vom Land mit jährlich 12 000 Euro bezuschusste Initiative soll die Familienfreundlichkeit stärken.    Das heißt: Informationen über Beratungs- und Förderangebote für Kinder bekommen die Eltern aus erster Hand in der jeweiligen Einrichtung. Wann immer Eltern Hilfe brauchen, sollen sie nicht lange suchen müssen, sondern direkt die Erzieherinnen ansprechen, die den richtigen Experten nennen. Damit seien Ärzte oder Logopäden genauso gemeint wie Sportvereine und weitere Freizeitangebote. Auch bei der Vermittlung von Tagesmüttern und Babysittern hilft das Familienzentrum.

Die Zertifizierung des Zentrums durch das Land NRW steht im März bevor. Dadurch wird die langfristige Finanzierung der Initiative sichergestellt. 12 000 Euro gibt es jährlich. „Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein“, weiß Pfarrer Feil. „Aber bei diesem Projekt kommt es vor allem auf Idealismus an.“

Idealisten sind vor allem die Leiterinnen und Erzieherinnen der Einrichtungen. Mit ihrem „Coach“ Jesaja Michael Wiegard bereiten sie sich zurzeit auf die vielen neuen Aufgaben vor, die mit der Vernetzung verbunden sind. „Wir können von einem solchen Verbund nur profitieren“, ist Ursula Prein optimistisch.    Um sich allen Familien vorzustellen, findet am 30.8. von 14 bis 17 Uhr in allen drei Einrichtungen ein Tag der offenen Tür statt. Als kleiner Ansporn für Eltern und ihre Kinder, wirklich alle drei Einrichtungen zu besuchen, wird es eine Verlosung geben.

Lesen Sie jetzt