Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

656 Unterschriften gegen Kündigung der Pächterin

Kiosk am Preußenhafen

Die beliebte Pächterin des Kiosk am Preußenhafen soll bleiben. Das wünschen sich mindestens 656 Bürger, die mit ihren Unterschriften ein Zeichen gesetzt haben. Vielleicht könne es je wenigstens eine Karenzzeit geben, so die Hoffnung.

LÜNEN-SÜD

von Von Volker Beuckelmann

, 17.06.2012
656 Unterschriften gegen Kündigung der Pächterin

Diese Aktion sorgte im Juni 2012 für Aufsehen: Maria Gerlach (6.v.l.), Kiosk-Betreiberin am Preußenhafen, übergab am Sonntag eine Liste mit 656 Unterschriften an die Presse. Spontan trugen sich noch Lünen-Süder Bürger ein, um zu bekunden, dass Gerlach weiterhin ihren Kiosk führen soll.

„Wir möchten, dass Maria Gerlach den Kiosk am Preußenhafen weiter führt“ steht auf den Listen.  Damit fordern die Bürger, dass die Kündigung der Kiosk-Pächterin Maria Gerlach zum Jahresende (wir berichteten) seitens der Stadt Lünen wieder zurückgenommen wird. In diesen Tagen sollen die Unterschriftenlisten der Stadtverwaltung überreicht werden, so die überparteilichen Initiatoren des Bürgerbegehrens. Sie wollen auch weiterhin Unterschriften sammeln.

„Es ist rein menschlich total daneben“, befand Karin Holtbrügger aus Lünen-Süd: „Ein Gespräch zwischen Maria Gerlach und der Stadt Lünen wäre moralisch vertretbarer gewesen.“ Obwohl die Beendigung des Pachtvertrages formaljuristisch nicht angreifbar sei, bedauerte Holtbrügger, dass die Kündigung Maria Gerlach per Post zugestellt worden sei – ohne ein Gespräch vorab. Vielleicht ließe sich eine dreijährige „Karenzzeit“ finden, schlug Karin Holtbrügger mit Blick darauf vor, dass Maria Gerlach kurz vor ihrem 63. Lebensjahr stehe und bis zur Rente noch drei Jahre den Kiosk führen könnte.

Lesen Sie jetzt