Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

779 i-Männchen lernen auch Englisch

LÜNEN Die 779 Mädchen und Jungen, die nächste Woche eingeschult werden, erleben eine Premiere. Nicht sofort, aber im 2. Schulhalbjahr. Sie gehören zur ersten Generation von i-Männchen in Nordrhein-Westfalen, die schon in der 1. Klasse Englisch-Unterricht erhalten.

von Von Peter Fiedler

, 07.08.2008
779 i-Männchen lernen auch Englisch

Im Februar 2009 geht es los. Bisher begann der Englisch-Unterricht in Klasse 3.Wichtige Zweitsprache

Udo Herrmann, Leiter der Grundschule Am Heikenberg und Sprecher des Lüner Schulleiterkreises, findet das sinnvoll, da Englisch immer wichtiger werde.

"Es hat sich schon zu einer Art Zweitsprache entwickelt, vor allem im Medienbereich."

Dass zu viel auf die Kinder zukommen könnte, glaubt er nicht: "Die Sprachlernfähigkeit ist zwischen sechs und zehn Jahren am größten und die Kinder sind hochmotiviert."

In den Lehrplänen kommt es allerdings während der Übergangsphase zu gewissen Kuriositäten: Die i-Männchen lernen Englisch in Klasse 1, die Lernanfänger des Vorjahres, die jetzt in Klasse 2 versetzt werden, hingegen nicht.

Alte Lehrpläne

Denn für sie gelten noch die alten Lehrpläne, wonach die Fremdsprache erst ab der dritten Klasse unterrichtet wird.

Die 779 i-Männchen werden nächste Woche an 15 Grundschulen begrüßt, wobei die Grundschule Horstmar/Niederaden zwei Standorte hat. Es sind 121 Mädchen und Jungen weniger als im Schuljahr zuvor. Und es ist eine Schule weniger: Die Paul-Gerhardt-Schule nimmt keine i-Männchen mehr auf, weil sie geschlossen werden soll.

Lesen Sie jetzt