Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

8 als Glückszahl für 32 Hochzeitspaare in Lünen

LÜNEN Nicht nur für Asiaten ist die 8 eine Glückszahl – am Donnerstag haben auch 32 Paare in Lünen ganz fest daran geglaubt, denn sie haben sich den 8.8.08 als Hochzeitsdatum ausgesucht. Die ersten beiden Trauungen fanden sogar um 8.08 Uhr statt - im Rathaus und im Museum Schloss Schwansbell.

von Von Beate Rottgardt

, 08.08.2008

Im Schlossmuseum bat Standesamtsleiter Ernst-Jörgen Seiler pünktlich Ewa Stepien aus dem polnischen Turza und Andreas Wycisk aus Lünen um ein lautes und deutliches „Ja“.Genau wie alle anderen 32 Paare in Lünen bekamen sie einen weißen „Grundstein“ fürs Eheglück.

Eine Idee der Lüner Standesbeamten. Der Stein trug in goldener Schrift die Namen der Brautleute und auf der anderen Seite das Hochzeitsdatum.

Ein Datum, dass sich Männer merken können

Dass sich Andreas und Ewa Wycisk für den 8.8.08 als Hochzeitstag entschieden haben, war eher ein Zufall. „Ich hatte nachgefragt und hörte, dass der Termin noch frei ist. Und weil sich ein Mann das Datum gut merken kann, haben wir den 8.8. genommen“, lacht Andreas Wycisk. Gerade eineinhalb Monate Zeit blieb dem Paar für die Vorbereitungen.

Schon im Januar hatten sich dagegen Daniela Vestring und Björn Hoppe für den 8.8. angemeldet. „Wir sind seit acht Jahren zusammen und wollten deshalb gern das Datum“, erzählt die Braut im schwarzen Cocktailkleid. Kirchlich wird noch am am 9. August in St. Georg geheiratet.

Nachmittags folgt die kirchliche Trauung

Auch seit Januar wussten die Österreicherin Miriam Pacher und der Lüner Thomas Schlüchter, dass sie sich am 8.8. das Ja-Wort geben würden. „Wir sind am 6.8. 2006 zusammen gekommen und weil der 6.8. dieses Jahr ein Mittwoch ist, haben wir den 8.8. genommen“, so die nervöse, aber strahlende Braut im langen, türkisfarbenen Kleid. Schon am Nachmittag wird sie es gegen einen Traum in Weiß tauschen, um ihren Thomas in St. Marien kirchlich zu heiraten.

Noch enger ist der Zeitplan für Annette Lachetta und Bartek Michalczyk. Sie wollen nämlich schon um 13 Uhr in St. Joseph vor den Traualtar. Und die Standesamtstrauung verzögerte sich ein wenig. Schließlich will Seiler keine Fließband-Trauungen, sondern etwas Besonderes für jedes Paar.

Alle Paare im August getraut

Annette und Bartek Michalczyk, wie sie nach der Hochzeit heißen, haben sich den 8.8. ausgesucht, weil in der Familie der Braut alle Paare im August geheiratet haben. „Und alle sind auch im November zusammen gekommen, wie wir auch vor knapp fünf Jahren“, so die Braut um langen roten Kleid.

Lesen Sie jetzt