Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

120 Drittklässler sollen im kommenden Jahr in den katholischen Gemeinden südlich der Lippe zur Erstkommunion gehen. Nun gibt es ein neues Konzept, über das viele Eltern sehr verärgert sind.

Lünen

, 12.09.2018

Zankapfel ist, dass im Pastoralen Raum Lünen, zu dem die katholischen Gemeinden südlich der Lippe gehören, 2019 die Erstkommunion in zwei Schritten gefeiert werden soll. Zunächst in einer großen Gruppe mit einer Tauferinnerung. Hierfür gibt es drei Termine in Brambauer, Lünen-Mitte und Horstmar. Und dann in Sonntags-Gottesdiensten in Gruppen von höchstens zehn Kindern. Dafür gibt es elf Termine, die Eltern können sich aber auch Vorabend-Gottesdienste aussuchen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt