Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Als afrikanischer Prinz in „Jim Knopf“-Film

Sohn des Lüner Kino-Betreibers spielt seine erste Rolle

Sein Vater ist Chef mehrerer Kinos, darunter auch die Lüner Cineworld. Der Sohn stand nun das erste Mal vor einer Filmkamera. Ermias Nennmann (10) spielt in der Neuverfilmung eines beliebten Kinderbuch-Klassikers mit. Und die Dreharbeiten waren ganz schön aufregend.

Lünen

, 25.03.2018
Als afrikanischer Prinz in „Jim Knopf“-Film

Petra Nennmann stolz auf dem roten Teppich bei der Weltpremiere in Berlin mit ihren beiden Söhnen Ermias (l.) und Alazar. © Nennmann

Die große Premiere von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ fand im Berliner Sony-Center am Potsdamer Platz statt. Natürlich war die ganze Familie Nennmann dabei. Ermias kam mit seiner Mutter Petra, Vater Lutz und seinem älteren Bruder Alazar zur Premiere. Und freute sich, dort die anderen Darsteller wiederzusehen. Am 29. März kommt der Film nun in die Kinos. Natürlich auch in die Lüner Cineworld.

Eltern haben gefragt

Ermias´ Eltern hatten dem Zehnjährigen vom Casting für den Film erzählt. und ihn gefragt, ob er Lust hätte, da mal hin zu gehen. Ermias hatte Lust. Musste erst zum Einzel-Casting zu Regisseur Dennis Gansel. „Dann folgte ein langes Gruppen-Casting. Nach zwei Wochen kam der Anruf von der Casting-Agentur: Er hatte die Rolle. Ermias spielt einen afrikanischen Prinzen.

In Potsdam und München gedreht

Gedreht hat er mit Solomon Gordon, der den Jim Knopf spielt und aus England kommt. Außerdem mit Henning Baum, der den Lukas spielt. „Wir hatten mehrere gemeinsame Drehtage.“ Vor der Kamera stand Ermias im Studio Babelsburg in Potsdam und in den Münchner Bavaria Studios. „Ich hab‘ von Ende Oktober bis Mitte Dezember 2016 gedreht“, sagt der Schüler. Mutter Petra und Vater Lutz haben sich abgewechselt und ihren Jüngsten zu den Dreharbeiten begleitet. „Das war gar nicht so einfach zu organisieren für die Beiden. Ich wurde von der Schule für die Dreharbeiten freigestellt, musste aber immer in den Hotels vor und nach den Drehs lernen.“

Schauspieler oder Fußball-Profi

Ob Ermias später Schauspieler werden möchte? „Eigentlich ist mein großer Traum schon immer, Fußballprofi zu werden. Aber Schauspieler wäre natürlich auch toll. Gerne würde ich weitere Rollen spielen, aber ich weiß, dass es schwer ist, welche zu bekommen.“

Den fertigen Film findet Ermias toll: „Mit der ganzen Action und den tollen Kulissen und die Geschichtenist ja sowieso klasse.“ Er ist überzeugt, dass der Film ein Hit wird: „Das wäre natürlich auch nicht so schlecht für meinen Vater, der ist ja Kinobetreiber.“

Ermias Nennmann stellt den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ zusammen mit seinem Vater beim ausverkauften Familien-Kaffeeklatsch in der Cineworld, Im Hagen 3, am Donnerstag, 29. März, vor. Sein Vater Lutz Nennmann wird die Vorstellung moderieren und im Anschluss ist der junge Nachwuchs-Schauspieler Ermias auch noch im Foyer – für Fotos oder Autogramme.
Lesen Sie jetzt