Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Borker Straße wird am 19. September fertig

NORDLÜNEN Lünens Autofahrer können sich bald fröhlich einen pfeifen: Die Borker Straße, die auf einer Länge von ca. 2,5 km voll ausgebaut und auf einem weiteren Abschnitt von ca. 800m ausgefräst wurde, soll am 19. September 2008 freigegeben werden.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 27.08.2008
Borker Straße wird am 19. September fertig

Vor der Großbaustelle an der Borkerstraße wurde jetzt vom Haus Wienecke bis zur Einfahrt in den Geistwinkel die Fahrbahndecke abgefräst. Ab kommenden Montag soll dann in einem Zug die neue Teerdecke aufgebracht werden.

Das hat Udo Strucksberg vom Landesbetrieb Straßen NRW auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt, nachdem gerüchteweise von einer möglichen Verschiebung des Fertigsstellungstermins zu hören gewesen war. Strucksberg ist beim Landesbetrieb Straßen NRW, Regionalniederlassung Süd-Westfalen, Außenstelle Hagen, zuständig für die Bau-Überwachung der Maßnahme.

„Der 19. September steht. Dabei bleibt es. Wir planen zwar keinen offiziellen Akt mit Scherenschnitt und Reden, aber ich denke, dass die Lüner Öffentlichkeit die Fertigstellung der Borker Straße mit Erleichterung zur Kenntnis nehmen wird“, meinte Strucksberg. Rund 1,5 Millionen Euro hat der Straßenbau nach Behördenangabe gekostet. Der Bund hat die Maßnahme allein finanziert. Begonnen hatte der Ausbau am 19. April.  Experte Strucksberg, von uns zu einer kurzen Bilanz angeregt, fasste zusammen: „Es gab keine Überraschungen oder Komplikationen. Alles verlief plangemäß.“

Die Verkehrssicherheit der Borker Straße habe auf jeden Fall dazu gewonnen, zumal die Straße von 6 auf jetzt 7 Meter verbreitert worden ist. Auf dem Abschnitt zwischen Haus Wieneke und dem Abzweig Im Geistwinkel wurde die Straße nur gefräst, nicht ausgebaut. Was gewollt, aber letztlich nicht machbar gewesen sei, sei die Entschärfung der Kurve am „Siebenpfennigsknapp“ gewesen. Udo Strucksberg: „Wir wollten die Straße an der Stelle eigentlich begradigen, aber der betreffende Landwirt wollte keinen Quadratmeter Land abgeben.“

Lesen Sie jetzt