Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Darum gibt es immer weniger Schwalben in Lünen

Tipps von Experten

Eine alte Bauernregel besagt: „Siehst du die Schwalben niedrig fliegen, wirst du Regenwetter kriegen.“ Mittlerweile sieht man kaum noch Schwalben in Lünen. Naturschützer Klaus Papius erklärt, wie Sie helfen können, damit die Schwalben sich in Lünen wieder wohlfühlen.

LÜNEN

, 15.07.2017
Darum gibt es immer weniger Schwalben in Lünen

ARCHIV - Eine Mehlschwalbe (Delichon urbicum) baut an ihrem Nest am 17.05.2017 unter dem historischen Verladeturm am Fluss Oder in Groß Neuendorf im Oderbruch (Brandenburg). (zu dpa "Mehr Schwalben: Doch kein Grund zur Entwarnung" vom 24.05.2017) Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Schon vor zehn Jahren hat Klaus Papius vom Arbeitskreis „Umwelt und Heimat“ in Lünen Alarm geschlagen. Er beklagte „viele verwaiste Mehlschwalbenkolonien unter den Dächern von Lünen“. Denn die Mehlschwalbe, deren Bestand in Lünen sich eigentlich zum Jahr 2005 hin etwas erholt hatte, war nur zwei Jahre später wieder deutlich seltener geworden.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden