Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Masern ist eine Infektionskrankheit und hoch ansteckend. Zuletzt gab es in Köln Fälle. Die Folgen können schlimm sein. Impfen schützt, so das Robert-Koch-Institut. Doch es gibt auch Kritik.

Lünen

, 02.07.2018

Das Krankheitsbild Masern hat die Lüner Kinderärztin Dr. Christiane Günther-Ruppert in ihrer Praxis noch nie gesehen. Sie ist eine Befürworterin der Impfung. „Ich empfehle sie intensiv, denn Masern können sehr gefährlich sein.“ Bei jedem zehnten Betroffenen komme es laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu Komplikationen. Dazu zählen Lungen-, Hirnhaut oder Mittelohrentzündung. Als Spätfolge könne sich bei einem von 1000 Masernfällen die Hirnhautentzündung SSPE entwickeln.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt