Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dohlenweg statt Agnes-Miegel-Straße

Umstrittene Straßennamen

Neue Namen für die Karl-Wagenfeld-Straße und die Agnes-Miegel-Straße: Der Rat hat am Donnerstag die Umbenennung der beiden Lüner Straßen beschlossen.

LÜNEN

von Von Britta Linnhoff

, 23.03.2012

Der Rat entschied gestern am späten Abend: Die Karl-Wagenfeld-Straße in Wethmar und die Agnes-Miegel-Straße in Niederaden werden wegen der unrühmlichen Rolle beider Schriftsteller während der NS-Diktatur umbenannt. Namentlich stimmten die Ratsmitglieder ab. Das Ergebnis war eindeutig: 44 der anwesenden Kommunalpolitiker und der Bürgermeister sprachen sich für eine Umbenennung aus, sieben dagegen. Welche neuen Namen die Straßen künftig tragen werden, steht noch nicht fest.

Die Bürger sollen bei der Entscheidung für einen neuen Namen mit einbezogen werden. Die Anlieger der Agnes-Miegel-Straße haben sich bereits Gedanken gemacht: Sie wünschen sich keinesfalls einen personenbezogenen Straßennamen mehr; sie selbst schlagen „Dohlenweg“ vor. Die Vorschläge sollen in der nächsten Sitzung des Ältestenrates beraten und dann dem Rat vorgelegt werden. Die Stadt will die Formalitäten für die Bürger so gering wie möglich halten und die Koten für Adressenänderung des Kfz-Scheins übernehmen. 

Lesen Sie jetzt