Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Ass über 91 Meter

HORSTMAR Viele Frisbee-Scheiben flogen am Samstag beim ersten Adventsturnier über den neu angelegten Frisbee-Golf-Parcours rund um das "Horstmarer Loch". 62 begeisterte Anhänger der "fliegenden Untertassen" spielten in Zweierteams um Urkunden, Ansehen - und vor allem für den Spaß.

von Von Volker Beuckelmann

, 16.12.2007

"Astrein, super", schwärmten viele der Frisbee-Spieler, die trotz kalter Witterung durch viel Bewegung nicht ins Frieren kamen. "Wir spielen hier sehr oft, sobald das Wetter es zulässt. Die Bewegung, die frische Luft, das ist das Schönste am Frisbee-Spielen. Es ist sehr abwechslungsreich", sagte Uli Hahn, der mit seinem Sohn Lukas (7) ein Team bildete.

Lea und Caroline (beide 18), Schülerinnen des Goethe-Gymnasiums in Riesenbeck (Ibbenbüren), kamen mit ihrem 16-köpfigen Sportkurs zum Turnier. Beide spielten als Team gegen Marten Kunz aus Frankfurt und Patrick Smith aus Darmstadt, angetreten als "Dr. Jekyl + Mr. Hyde".

Kunz und Patrick schafften es, mit 33 Würfen in Runde 2 eine neue Teambestmarke für den Horstmarer Parcours zu setzen. Von den ausgebufften Profis kriegten Lea und Caroline viele Tipps und Tricks beigebracht, um die Frisbee-Scheiben richtig zu werfen. Mit jedem Wurf wurden sie zielsicherer.

Scheiben-Auswahl je nach Windrichtung

Der Spaß am Spiel stand ohnehin im Vordergrund. "Ich habe heute nur 19 Scheiben dabei", so Marten Kunz, der als erfahrener Spieler eine prall gefüllt Sporttasche trug. "Jede hat eine andere Flug-Charakteristik. Ich entscheide mich je nach Windrichtung."

Über 100 Meter weit flogen zum Teil die Frisbee-Scheiben über das weitläufige Gelände. Wobei Gregor vom Team "Eve & Evil" das Kunststück gelang, seine Scheibe an Bahn 11 mit einem Wurf im Korb zu versenken - ein Ass über 91 Meter.

"Das ist schon schwer beeindruckend. Wir sind sehr zufrieden mit der Teilnehmerzahl", sagte Michael Stiller als einer der Organisatoren. Für das Adventsturnier wurde die 12-Bahnen-Anlage im Seepark Lünen um zwei weitere Bahnen erweitert.

Zwei Körbe geklaut: "Frechheit"

Leider wurden eine Woche zuvor zwei Körbe gestohlen. "Das ist eine Frechheit", beklagten die Frisbee-Spieler, die auch kein Verständnis hatten für Vandalismus-Schäden an einigen Schildern.

Am Ende gewannen "Phil + Klaus" vor "Dr. Jekyl + Mr. Hyde" und dem Team "???", gebildet von Sebastian und Sven.

Im nächsten Jahr sollen von Februar bis Dezember alle zwei Monate Frisbee-Turniere ausgetragen werden.

Lesen Sie jetzt