Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Engagement der Bürger ist willkommen

LÜNEN-SÜD Die Disteln tun, was sie immer tun um diese Jahreszeit – sie wachsen. Sie können ja nicht ahnen, dass der Haushaltsplan der Stadt dies nicht vorsieht, beziehungsweise keine Möglichkeiten bietet, diesem Wachstum Einhalt zu gebieten.

von Von Bettina Voß

, 12.08.2008
Engagement der Bürger ist willkommen

So sieht eine Baumscheibe aus, wenn Anwohner dafür die Verantwortung übernehmen: Brigitte Schalow freut sich.

Das Thema „Wildwuchs an Baumscheiben“ (RN vom 7. August) ist nicht nur auf Gahmen begrenzt, auch an der Sedanstraße regt sich Unmut über den Pflegezustand. Brigitte Schalow, Herbert Radau und Achim Hellweg empfinden den ungepflegten Anblick im Bereich der Kolonie Ziethenstraße als Zumutung. „Das gehört zur Route der Industriekultur, hier kommen Besucher, um sich die Häuser anzusehen“, argumentieren sie und verweisen auf die ungepflegten Baumscheiben, in denen die Disteln weit über 1,20 Meter hoch stehen.

Doch sie sind aktiv geworden, haben die Baumscheiben vor ihrer eigenen Haustür bereits neu bepflanzt und pflegen sie regelmäßig. „Wenn jetzt noch die Hunde ihr Geschäft anderswo erledigen würden, wäre das richtig schön.“ Solch bürgerschaftliches Engagement freut den Leiter der Abteilung Stadtgrün, Dieter Memmeler. „Unter den besonderen Umständen des Haushalts“ sei die Standardpflege deutlich reduziert worden, eine Prioritätenliste lege fest, wo und wie oft geschnitten wird. Die Wirtschaftsbetriebe (WBL) handeln dabei im Auftrag von Stadtgrün, sind mit einem entsprechenden Pflegeplan ausgerüstet.

Am Beispiel Südpark macht Memmeler deutlich, dass sich bürgerschaftliches Engagement sehr wohl lohne. Und wer die Pflege für einen Bereich vor seiner Haustür übernehmen will, kann mit Stadtgrün eine schriftliche Vereinbarung schließen. Damit soll eine gewissen Kontinuität in der Betreuung gesichert werden. „Dann können die Bürger auch kostenlos Pflanzen bekommen. Diese Zusage steht.“

Lesen Sie jetzt