Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eigentlich kommen bei Christina Springorum im Erdgeschoss gar nicht so viele Leute vorbei. „Die landen höchstens mal bei mir, wenn Sie das Bürgerbüro suchen“, erzählt sie.

Lünen

, 20.07.2018

Christina Springorum arbeitet in der Abteilung „Jugend, zentrale Aufgaben“. Dass sie nicht so viele Leute sieht, die mit ihrer Arbeit unmittelbar zu tun haben, hilft ihr: „Ich sehe die Menschen zum Glück nur auf dem Papier“, sagt sie. „Ich bin froh, dass ich so ein wenig Distanz habe.“ Das Thema sei komplex und nicht ganz ohne: „Es geht um menschliche Schicksale und viel Geld“, sagt die 32-Jährige.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden