Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehrübung: Mensch unter brennenden Strohballen eingeklemmt

CAPPENBERG Auf einem Stopelfeld brennt es, wenige Meter daneben liegt ein umgestürzter Anhänger mit Strohballen. Ein Mensch ist unter dem Anhänger eingeklemmt. Ein Szenario, das immer wieder eintreten kann. Doch am Dienstagabend handelte es sich zum Glück nur um eine Übung.

von Von Theo Wolters

, 06.08.2008

35 Mitglieder der Löschzüge Cappenberg und Netteberge fuhren in sechs Fahrzeugen zum Hof Lünemann an der Borker Straße. Schnell hatten sich die Blauröcke ein Bild über die Lage verschafft.Anhänger mit Winden angehoben  Zunächst galt es, die eingeklemmte Person zu befreien. Doch so einfach war es nicht. Ein Strohballen wurde ohne Probleme schnell entfernt. Doch dann musste zunächst der Anhänger gesichert werden, damit er nicht weiter umstürzt. Der Anhänger wurde mit Hilfe von Winden angehoben, schließlich lag der Verletzte, es handelte sich natürlich um eine Puppe, frei und konnte geborgen werden.

Andere Kameraden der Wehr löschten das Feuer. Doch ist die Wasserversorgung in diesem Gebiet Selms nicht so einfach. Ein Hydrant ist einige Hunderte Meter entfernt. In solchen Fällen richtet die Wehr einen Pendeldienst mit zwei Fahrzeugen zu einem Hydranten ein. An der Einsatzstelle wird ein Becken, es fasst 3000 Liter, aufgebaut. Von den Pendelfahrzeugen wird es immer wieder gefüllt. Das Wasser für die Löscharbeiten wird dem Becken entnommen. All dies wurde auf dem Hof Lünemann ebenfalls geübt. Auf den Pendelverkehr wurde jedoch verzichtet.

Nach rund einer Stunde war das Feuer gelöscht, die Person geborgen und auch wieder alle Schläuche in den Fahrzeugen verstaut.Szenario schnell bewältigt

"Wir sind mit dem Verlauf der Übung zufrieden", so Einsatzleiter Thorsten Hoppe. Er bedankte sich bei der Familie Lünemann, die ihren Acker für die Übung zur Verfügung gestellt hatte. Landwirt Norbert Lünemann beobachtetet gemeinsam mit seiner Familie die Übung. Einen Einsatz auf seinem Hof möchte er natürlich vermeiden, doch war es beruhigend für ihn zu sehen, wie schnell die Feuerwehr solche Szenarien bewältigt.

Nach einer gelungenen Übung fanden sich die Teilnehmer im Hofcafé Lünemann zusammnen und stärkten sich bei Grillwürstchen und kühlen Getränken.

Lesen Sie jetzt