Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gelbe Tonne wird zur Wertstofftonne

Ab 1. Juli

Kaum eingeführt, macht sie schon „Karriere“: Die gelbe Tonne, die seit Anfang Januar in Lünen den gelben Sack ersetzt, darf ab 1. Juli mehr schlucken. Denn dann wird sie offiziell zur Wertstofftonne.

LÜNEN

von Von Peter Fiedler

, 27.06.2012
Gelbe Tonne wird zur Wertstofftonne

Im Sommer ist sie eingeführt worden, die Wertstofftonne. Jetzt stellt WBL, fest, dass die oftmals falsch befüllt wird.

Konkret heißt das: Nicht nur Verpackungsabfälle dürfen dann hinein geworfen werden, sondern auch viele weitere Gegenstände aus Metall und Kunststoff, die nicht Verpackung sind – von A wie Abdeckfolie bis Z wie Zahnbürste. Was nach dem Stichtag 1. Juli genau in die verschiedenen Abfallgefäße gehört, die den Lünern zur Verfügung stehen, erklärt im Detail ein Flyer, der am Wochenende an alle Haushalte verteilt wird.  

 Das kündigte Ulrich Husemann, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft Kreis Unna (GWA) an. GWA, Remondis, die Kommunen des Kreises und der Kreis Unna sind Partner bei der Einführung der Wertstofftonne, die bis Ende 2013 noch als Pilotprojekt firmiert. Mit dem Ziel allerdings, sie ab 2014 dauerhaft als Erfassungssystem für Wertstoffe einzuführen.  

Man setze damit die Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsgesetzes um, so Husemann. Wie es sich auf die Abfallgebühren auswirkt, wenn die gelbe Tonne zur Wertstofftonne geadelt wird, ist eine von mehreren spannenden Fragen. Husemann geht davon aus, dass die Wertstofftonne langfristig gebührenstabilisierend ist. „Natürlich haben wir erst mal Anlaufkosten. Längerfristig wäre es ein Erfolg, die Gebühren konstant zu halten, indem die Inflationskosten durch die Erlöse der Wertstofftonne kompensiert werden“, erklärte der GWA-Chef.  

Viel hängt nämlich davon ab, wie sich die zusätzlich gesammelten Wertstoffe vermarkten lassen. „Wir haben Marktchancen, wenn es einen Markt gibt. Mit Papier haben wir gute Erfahrungen gemacht, was die Refinanzierung angeht“, erinnerte Lünens Beigeordneter Matthias Buckesfeld an die Einführung der blauen Tonnen für Altpapier.  

Abfuhrtermine unverändert
Auch wenn die gelbe Tonne ab Juli Wertststofftonne heißt, ändert sich an den Abfuhrterminen nichts, betonte Stefan Jonic, Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL)

Lesen Sie jetzt