Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeindearbeit der Entwicklung anpassen

Kirchenkreis Lünen

Die Synode des Kirchenkreises Lünen befindet sich im Endspurt. Im Jahr 2014 wird aus den Kirchenkreisen in Dortmund und dem Kirchenkreis Lünen ein neuer Kirchenkreis Dortmund. Bei der Tagung der Synode in Brambauer wurde deutlich, dass der Kirchenkreis für die Fusion gut aufgestellt ist.

LÜNEN

12.06.2012
Gemeindearbeit der Entwicklung anpassen

Die Kreissynode unter Leitung von Superintendent Winfried Moselewski tagte in Brambauer.

Ein Thema im Bericht von Superintendent Winfried Moselewski:

Die

im Haus der Diakonie in Lünen ist gut angelaufen. Die Beratung ist ein gemeinsames Projekt mit dem Diakonischen Werk Dortmund und Lünen, das von den drei Lüner Kirchengemeinden finanziert wird. Vor wenigen Wochen ist ein neues diakonisches Vorhaben vorgestellt worden: der

in der Friedrichstraße. Seine Mitarbeiter sind auch Menschen mit Handicaps. Im September wird der Supermarkt eröffnet.  Ein zweites Thema:

In Zukunft werden sich die Rahmenbedingungen für Gemeindeleben und Kirche verändern. Rund 32.500

so die Prognose, wird der Kirchenkreis in knapp zehn Jahren zählen. Jetzt sind es 36.334. Entsprechend müsste die Zahl der

von 13 auf zwölf sinken. „Wir werden nicht nur weniger, sondern wir werden auch älter“, so Moselewski. Die Veränderung der Altersstruktur erfordere auch eine Veränderung der Gemeindearbeit. „Die größer werdende Zahl der älteren und alten Gemeindeglieder kann nicht ohne Auswirkungen auf die

der Gemeinden bleiben.“ Finanziell ist im Kirchenkreis allerdings alles im grünen Bereich. Seit 2007 konnten für die Gemeinden im Bereich der Vereinigten Kirchenkreise Dortmund „ansehnliche Rücklagen“, so Moselewski, gebildet werden. So haben die Gemeinden auch in den nächsten Jahren Zeit, sich auf Veränderungen einzustellen.  

Bei den Wahlen zum Kreissynodalvorstand (KSV) wählte die Synode Pfarrer Horst Prenzel (Brambauer) zum Assessor (stellvertretender Superintendent) des Kirchenkreises und Pfarrerin Claudia Reifenberger ( Lünen) zur Scriba (Schriftführerin). Zu weiteren Mitglieder des KSV wählte die Synode Ursel Rudolph (Brambauer), Pfarrer Jörg Rudolph (Selm), Dieter Kurze (Horstmar-Preußen), Werner Jungwirth (Selm) und Annelie Haase (Horstmar-Preußen).

Lesen Sie jetzt