Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschenke im Schukarton

WETHMAR Schenken und beschenkt werden gibt Kindern ein doppelt gutes Gefühl. So waren Gottfried-Schüler mit Eifer dabei, für Jungen und Mädchen in einem Waisenhaus in Weißrussland ein Weihnachtspaket zu packen.

von Von Ludwig Overmann

, 18.12.2007
Geschenke im Schukarton

Gottfriedschüler haben Pakete mit eigenen Spenden gefüllt, die dann nach Weißrussland gehen sollen.

Beim Elternstammtisch hatten Nina Weber und ihr Mann die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton für Kinder in Weißrussland“ ins Leben gerufen, die anderen Eltern stimmten sofort zu. So fielen die Säckchen an den Adventskalendern der 27 Schüler und Schülerinnen der 3 a von Klassenlehrerin Silke Kempf in diesem Jahr kleiner aus, so dass ein Teil der guten Sachen in die Schuhkartons wandern konnte.

Aktion stammt aus Kanada

In einem ausführlichen Brief hatte Nina Weber, deren Kinder Anne (Klasse 2) und Marie (Klasse 3) die GottfriedSchule besuchen, über die gesamte Aktion aufgeklärt. Mit ihrer Familie hatte sie zwei Jahre in Kanada gelebt und auch dort ähnliche Aktionen ins Leben gerufen für Kinder, denen es nicht so gut geht und die auf Geschenke verzichten müssen.

21 Kartons wurden gefüllt

An den Kindern war es nun, die Kartons mit Schulsachen wie Hefte, Stifte oder Radiergummis zu füllen; auch Hygieneartikel wie Zahnbürste oder Zahnpasta, Spielsachen (vom Kuscheltier bis zum Puzzle), Bekleidung und natürlich Süßigkeiten sollen den Weg gen Osten antreten – bestimmt für Kinder zwischen drei und sechs Jahren. 21 Geschenkekartons kamen zusammen, für die Nina Weber den Kindern dankte.

Pakete an Pfarrer übergeben

Gestern übergaben Nina Weber und ihr Mann die Pakete an Marian Szalecki, den Pfarrer der St. Gottfried-Gemeinde. Er wird sie mit weiteren Paketen aus der katholischen Kirchengemeinde zum Zielort in Witebsk bringen. Auch der Priester dankte Klassenlehrerin Silke Kempf, Mutter Nina Weber sowie den Kindern für die Teilnahme an der Aktion. Inzwischen denkt Nina Weber daran, „Weihnachten im Schuhkarton“ auf die ganze Schule auszuweiten.

Lesen Sie jetzt