Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gesperrte Lippebrücke sorgt für Verwirrung

Baustelle

Die Lippebrücke Graf-Adolf Straße ist seit Donnerstag, 19. August, für den Auto-Verkehr Richtung Norden (stadtauswärts) gesperrt. Das muss sich bei den Autofahrern aber erst rumsprechen.

LÜNEN

von Von Dieter Hirsch

, 19.08.2010
Gesperrte Lippebrücke sorgt für Verwirrung

Die 1929 erbaute Brücke Graf-Adolf-Straße ist marode, aber die Stadt hat kein Geld für einen Neubau.

Denn viele mussten vor der gesperrten Brücke umdrehen und über die Marie-Juchacz-Straße stadtauswärts fahren. Verkehrsschilder zeigen ganz eindeutig an, wer in welche Richtung unterwegs sein darf. Was aber einige Autofahrer nicht davon abhält, die Brücke verbotenerweise zu nutzen. Sie haben sich wahrscheinlich gedacht, ihr fahrbarer Untersatz sei in Wirklichkeit ein Omnibus der VKU. Diese dürfen nämlich auch weiterhin in beide Richtungen fahren.

Für die Fußgänger ist die zweite Fahrspur vorbehalten und abgegrenzt. Deren eigentlichen Bürgersteige auf der Brücke sind abgesperrt, da sie nur an die Brücke angehängt sind und wegzubrechen drohen. Deshalb die Sperrung und die neue Verkehrsregelung.  Diese Regelung wird die Lüner wohl bis 2015 begleiten. Sanierung oder Neubau würden Millionen kosten und müssten, weil es keine Zuschüsse gibt, komplett aus dem Stadtsäckel bezahlt werden.

Baustelle Lippebrücke Lünen auf einer größeren Karte anzeigen 

Lesen Sie jetzt