Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Günstige Zinsen machen Hausbau interessant

Vertreterversammlung der Volksbank

Ein günstiger Zinssatz freut natürlich die Bürger. Dies spürt auch die Volksbank Selm-Bork/Volksbank Altlünen.

20.06.2012
Günstige Zinsen machen Hausbau interessant

Die Volksbank-Vorstände Martin Potschadel (l.) und Heinrich Lages sind mit dem Geschäftsergebnis 2011 sehr zufrieden.

„Wir bemerken, dass der Erwerb oder der Bau eines Eigenheims auch für Bevölkerungsgruppen interessant ist, die sonst nicht daran gedacht haben“, so Volksbank-Vorstand Heinrich Lages.

So verzeichnete die Volksbank beim Kreditgeschäft im letzten Jahr ein Plus von einem Prozent auf 138,2 Millionen Euro. „Die Zahlen für dieses Jahr sehen noch besser aus. Wir haben jetzt schon ein Plus von vier Prozent“, erklärte Vorstand Martin Potschadel. Ungebrochen ist auch die Attraktivität des Bausparens. Das vermittelte Bausparvolumen konnte um 66,2 Prozent auf 22,3 Millionen Euro gesteigert werden. Die Vorstände Heinrich Lages und Martin Potschadel sind mit dem vergangenen Jahr zufrieden. „Die Entwicklung unserer Bank verlief im Jahre 2011 zufriedenstellend“, so Heinrich Lages. Es sei gelungen, das Wirtschaftsjahr mit einem erfreulichen Geschäftsergebnis abzuschließen und den positiven Wachstums- und Wirtschaftskurs fortzusetzen.

So stieg die Bilanzsumme um 1,5 Prozent auf 262,3 Millionen Euro. Deutlich übertroffen wurden die aufgestellten Zielwerte bei den Kundeneinlagen. Die gesamten Einlagen beliefen sich zum Bilanzstichtag auf 192,6 Millionen Euro. Die Guthaben aus Giro-, Festgeld- und Sparkonten liegen 3,4 Prozent über dem Vorjahresergebnis. Eine verhaltene Nachfrage verzeichnete die Bank aber wegen der Eurokrise beim Handel mit Wertpapieren. Der Jahresüberschuss der Volksbank beläuft sich auf 985.000 Euro. So soll eine Dividende von sechs Prozent an die 13.086 Mitglieder ausgeschüttet werden.

Lesen Sie jetzt