Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kanzlerin bringt Umweltminister Röttgen mit nach Lünen

Trianel-Besuch

Bei ihrem Besuch der Trianel-Kraftwerksbaustelle am 26. August bringt Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Kabinettsmitglied mit nach Lünen: Norbert Röttgen, Minister für Umwelt, Natur und Reaktorsicherheit, der CDU-Landesvorsitzender in NRW werden möchte, begleitet die Kanzlerin.

LÜNEN

von Von Peter Fiedler

, 18.08.2010
Kanzlerin bringt Umweltminister Röttgen mit nach Lünen

Waren sich nicht immer einig: Bundeskanzlerin Merkel distanzierte sich in der Vergangenhet von den Atom-Plänen des Bundesumweltministers Norbert Röttgen. Heute kommen sie gemeinsam nach Lünen.

Das erklärte Trianel-Sprecher Elmar Thyen auf Anfrage. Auch ein Vertreter der rot-grünen NRW-Landesregierung sei als Gast angefragt, es liege aber noch keine Rückmeldung vor. Vier Tage geht die Kanzlerin auf „Energiereise“ zu verschiedenen Standorten. Genau eine Stunde, von 16.50 bis 17.50 Uhr, ist am 26. August für die Besichtigung der Baustelle im Stummhafen eingeplant. So der Stand am Mittwoch.

Man werde der Kanzlerin den späteren Weg der Kohle zeigen, so Thyen. Der Bus mit der Regierungschefin, ihren Begleitern, der Trianel-Geschäftsführung und den Gästen starte am Stummhafen, wo die Steinkohle verladen wird. Endstation werde am Kühlturm sein. In einem zweiten Bus sind Medienvertreter unterwegs. Für die Journalisten werde es zwei Stops für Foto- und Filmaufnahmen geben, sowie ein abschließendes Pressestatement der Kanzlerin. Ob SPD, CDU oder GFL: Auch Lüner Kommunalpolitiker würden gerne mit der Kanzlerin sprechen und ihre Anliegen vortragen. Dass das klappen könnte, ist angesichts des engen Zeitplans ziemlich unwahrscheinlich, so Elmar Thyen. Außerdem stehe bislang allein Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick als Vertreter der Stadt auf der Gästeliste. Auch die Kraftwerksgegner wollen sich beim Besuch der Kanzlerin bemerkbar machen, verraten aber noch nicht, wie sie das tun möchten.   

Lesen Sie jetzt