Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine "Kurzen" für Kurze

LÜNEN Die Stadt sagt der Abgabe von Alkohol an Kinder verstärkt den Kampf an. Unter dem Motto "Keine Kurzen für Kurze" wir intensiv kontrolliert, auch soll Trinkgelagen in der Öffentlichkeit ein Riegel vorgeschoben werden.

13.12.2007
Keine "Kurzen" für Kurze

Alkohol-Verbots-Schilder wurden aufgestellt.

Die Weitergabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 50 000 Euro geahndet werden kann. Auf diese Tatsache macht der Fachbereich Kinder-Jugend-Familie ausdrücklich aufmerksam.

Zusammenarbeit mit der Polizei

Bei den letzten Kontrollen gab es vermehrt Hinweise, dass insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene Alkohol gekauft und anschließend an Kinder und Jugendliche weitergegeben haben sollen. Die Stadt Lünen kümmert sich in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Lünen besonders intensiv um den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit.

Immer wieder Fehlverhalten

Gewerbetreibende und Eltern wurden vermehrt gezielt angesprochen um Verhaltensänderungen zu erreichen. Bei Großveranstaltungen und im öffentlichen Raum wurden verstärkt Kontrollen durchgeführt. Dennoch gibt es immer wieder Hinweise auf Fehlverhalten. Hier appelliert die Stadt Lünen an die Erwachsenen und vor allem an die Gewerbetreibenden, diesem Alkoholkonsum einen Riegel vorzuschieben.

Lesen Sie jetzt