Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kliniken planen Trauma-Zentrum

LÜNEN Drei Krankenhäuser der Region wollen gemeinsam ein Traumazentrum gründen. Das kündigte der Chefarzt des St. Marien-Hospitals Lünen, Priv.-Doz. Dr. Wolfram Wilhelm an. Partner der Lüner Klinik bei diesem Projekt sind die Städtischen Kliniken Dortmund und das Knappschaftskrankenhaus in Bochum-Langendreer.

von Von Peter Fiedler

, 13.12.2007
Kliniken planen Trauma-Zentrum

Stellten gestern die Besatzung von Christoph (v.l.) Pilot Stefan Fahlbruch, Rettungsassistent Andreas Bietendüfel und Notarzt Dr. Karsten Hinrichs.

Die Krankenhäuser planen laut Wilhelm, sich in Form eines Netzwerkes zusammen zu schließen, um schwerstverletzte und schwerstkranke Patienten noch besser versorgen zu können. Es geht u.a. um Patienten, die einen Schlaganfall, ein Schädel-Hirn-Trauma, schwere Verletzungen mit Polytrauma erlitten haben oder bei denen der Verdacht auf Querschnittslähmung besteht. „Wir wollen gemeinsam Maßnahmen zur Qualitätssicherung durchführen und daran arbeiten, dass Patienten noch schneller aufgenommen bzw. verlegt werden können“, sagte Wilhelm.

Luftrettung spielt zentrale Rolle

Eine zentrale Rolle innerhalb dieses Netzwerkes spiele die Luftrettung durch den in Lünen stationierten Rettungshubschrauber Christoph 8. Der hat in diesem Jahr bereits 1085 Einsätze geflogen und damit die Einsatzzahl gegenüber dem Vorjahr nochmals gesteigert. Der Landrat des Kreises Unna, Michael Makiolla, und Ordnungsdezernent Rainer Stratmann dankten heute bei einem Besuch der Luftrettungsstation den Piloten des ADAC, den Notärzten des St.-Marien-Hospitals und den Rettungsassistenten des DRK für ihren Einsatz. „Sie retten und schützen Menschenleben, darauf sind wir sehr stolz“, sagte Makiolla.

Über 250 000 Euro investiert

Der ADAC, der seit zwei Jahren Piloten und Hubschrauber stellt, hat die Sanierungsmaßnahmen an der Luftrettungsstation abgeschlossen, erklärte Gebietsleiter Dirk Buchholz. Über 250 000 Euro hat der Automobilclub u.a für den Umbau der Hubschrauberhalle und eine neue Tankanlage investiert.

Lesen Sie jetzt