Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Linksabbiegen von der Viktoriastraße in die Lange Straße

LÜNEN Autofahrer sollen künftig von der Viktoriastraße nach links in die Lange Straße abbiegen können. Diesen Beschluss fasste am Dienstag der Ausschuss für Stadtentwicklung bei einer Enthaltung der Grünen.

von Von Beate Rottgardt

, 12.08.2008
Linksabbiegen von der Viktoriastraße in die Lange Straße

Die Autofahrer sollen nicht links von der Lange Str. in die Viktoriastraße abbiegen.

Zuvor hatte Dipl.-Ing. Peter Sternemann seine Untersuchungen zu dieser Vorlage vorgestellt. „Durch die neuen Bauvorhaben an der südlichen Lange Straße werden rund 75 zusätzliche Fahrzeuge in der nachmittäglichen Spitzenstunde diesen Bereich befahren“, so Sternemann. Außerdem handele es sich bei der Verbindung Lange Straße zur Viktoriastraße um eine Strecke, die von vielen Radfahrern und Fußgängern genutzt wird. Nach seiner Empfehlung wäre ein Linksabbiegen von der Viktoriastraße in die Lange Straße möglich.

Die Idee, dass man auch von der Lange Straße nach links in die Viktoriastraße einbiegen könnte, sei nur schwer realisierbar. Die Folgen wären nämlich vermutlich lange Rückstaus und Wartezeiten. „Und das bei einer nur geringen Nachfrage.“ Denn die meisten Fahrer würden eher weiter über die Neuberinstraße in Richtung Kurt-Schumacher-Straße fahren. Arno Feller (CDU) zählte noch einige Knackpunkte auf wie Gefahrenpotenzial für Radfahrer und Fußgänger oder eine seiner Meinung nach zu kurze Rückstaufläche, die zu Verkehrs-Chaos führe. Diese Bedenken solle man bei der weiteren Planung berücksichtigen.

Eckhard Kneisel (Grüne) sieht kein öffentliches Interesse daran, das Linksabbiegen in die Lange Straße zu ermöglichen: „Wir sehen das Geld dafür in Lünen an anderer Stelle besser angelegt.“ Ausschussvorsitzender Hans-Georg Freimund (SPD) betonte dagegen den Aspekt der besseren „Auffindbarkeit“ der Innenstadt von der südlichen Richtung aus durch die Neuregelung.

Lesen Sie jetzt