Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lünen bekommt Timo-Konietzka-Weg

Ratsbeschluss

Mit der Benennung neuer Straßen hat sich der Rat der Stadt in seiner jüngsten Sitzung beschäftigt. Beschlossen wurde unter anderem, an den ersten Torschützen der Bundesliga, den BVB-Spieler Timo Konietzka zu erinnern, der aus Lünen stammt.

LÜNEN

von Von Beate Rottgardt

, 07.12.2012
Lünen bekommt Timo-Konietzka-Weg

Timo Konietzka: Er schoss das erste Tor der Bundesliga.

Einstimmig beschlossen die Politiker, die sogenannte Planstraße 2 im Neubaugebiet Am Schützenhof nach

zu benennen, der im Haus Cappenberger Straße 35c lebte, in der Pogromnacht 1938 von Nationalsozialisten in die Lippe getrieben wurde und dort ertrank. Gegen zwei Stimmen der UWS und bei drei Enthaltungen (GFL und Grüne) beschloss der Rat, der Planstraße 3 (Gebiet am Triftenteich) den Namen

zu geben. „Das ist angemessen, weil Konietzka lange auf dem Sportplatz am Triftenteich gespielt hat“, so Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick. Konietzka war 1963 der erste Torschütze der Bundesliga – für Borussia Dortmund. Kritik übte Dieter God (Statt-Partei). Er verlangte, die Planstraße 3 im Bereich des Triftenteichs nach dem ehemaligen Lüner Stadtarchivar Adolf Reiß zu benennen.  

Zwar waren die Namensvorschläge bereits im Ältestenrat diskutiert worden, doch im Nachhinein hatte sich eine Gruppe von Bürgern um Horst Loddoch und Dieter Hoffmann an die SPD gewandt und vorgeschlagen, eine neue Straße nach dem beliebten und engagierten Jugendpfleger Otto Klug zu benennen, statt sie „Am Schützenhof“ zu nennen. Entsprechende Unterlagen hat die SPD nun den anderen Fraktionen zur Verfügung gestellt, damit diese sich ein Bild von der Leistung Klugs machen können. „Er hat zudem in der Nähe des Bereichs gewohnt“, erläuterte SPD-Fraktionsvorsitzender Dieter Möller. Die anderen Fraktionen stimmten einer Vertagung der Entscheidung zu.  Erika Roß (Bündnis 90/Die Grünen) mahnte eine ältere Absprache zwischen dem Ältestenrat und einer früheren Gleichstellungbeauftragten der Stadt an. Danach sollten 50 Prozent neu zu benennender Straßen nach Frauen benannt werden.

Lesen Sie jetzt