Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seit 93 Jahren gibt es das Seeferienheim der Evangelischen Kirche auf der Insel Juist. Jetzt soll das beliebte Angebot deutlich reduziert werden. Dagegen wehren sich Stammgäste aus Lünen.

Lünen

, 16.07.2018

Annette Brunk aus Brambauer kennt das Seeferienheim auf Juist seit ihrer Kindheit, ist einer der Stammgäste der Einrichtung. Mit dem Kindergarten fuhr sie als Fünfjährige zum ersten Mal auf die Nordsee-Insel. Danach war sie mit Jugend- und Konfirmanden-Gruppen dort. Jetzt kämpft sie dagegen, dass der Evangelische Kirchenkreis Dortmund, zu dem Lünen gehört, Teile des Seeferienheims verkaufen will. Damit würde das Angebot für Familien und Gruppen deutlich reduziert.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt