Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner schwebt nach Fahrerflucht in Lebensgefahr

Polizei sucht nach drittem Beteiligten

In Lebensgefahr schwebt der 37-jähriger Lüner, der am Sonntagmorgen in Dortmund von einem unbekannten Autofahrer angefahren und schwer verletzt am Unfallort liegen gelassen wurde. Die Polizei sucht außerdem nach einem zweiten Autofahrer, der möglicherweise gar nicht bemerkt hat, dass er das Unfallopfer überrollt hat.

DORTMUND/LÜNEN

, 30.11.2014

Die Polizei hat eine weitere Pressemitteilung veröffentlicht. Möglicherweise war noch ein Auto an dem Unfall beteiligt.

Ein Auto erfasste den Fußgänger mit dem Außenspiegel und fuhr weiter. Der 37-Jährige stürzte. Ein zweites Auto soll dann über das Bein des Mannes gefahren sein. Möglicherweise hat der Fahrer es gar nicht mitbekommen, beziehungsweise es für ein normales Hindernis gehalten, heißt es in der Mitteilung. Die Polizei bittet nun, dass sich der Fahrer unter Tel. (0231) 1 32 36 21 meldet. 

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung am Mittwoch (3. Dezember) mitteilte, wurde der 37-jährige Fußgänger bei dem Unfall mit anschließender Flucht so schwer verletzt, dass Lebensgefahr besteht. Anstelle eines grauen VW sucht die Polizei jetzt nach einem dunklen Audi A 4, der an dem Unfall beteiligt gewesen sein könnte. Die Polizei bittet Zeugen, sich bei der Wache in Scharnhorst unter Tel. (0231) 1 32 36 21 zu melden.

Gegen 6.40 Uhr war der Lüner zu Fuß an der Straße in Richtung Lünen unterwegs, als ihn das Auto erfasste und über sein Bein rollte. Der Verletzte wurde am Unfallort von Rettungskräften versorgt und stationär in ein Krankenhaus gebracht Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Fahrer wegen Unfallflucht. Die Marke oder das Modell des Unfallwagens sind noch nicht bekannt. Am Unfallort blieb ein Außenspiegel liegen, der möglicherweise zu einem grauen VW gehören könnte, wie die Polizei mitteilte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt