Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Maximilian Schulze Wenning holt Best-Noten in Großbritannien

Cambridge-Absolvent

Vom Kellner in Melbourne zum besten Uni-Absolventen in Cardiff und zum erfolgreichen Master-Absolventen in Cambridge: Maximilian Schulze Wenning aus Lünen ist ein sehr erfolgreicher Weltenbummler.

Lünen

, 27.07.2018
Maximilian Schulze Wenning holt Best-Noten in Großbritannien

Maximilian Schulze Wenning (2.v.r.) mit seiner Familie in Cambridge: (v.l.) Mutter Hertha Schulze Wenning, Bruder Alexander, Vater Reinhold und Schwester Julia Wallert. © Schulze Wenning

Seit einigen Jahren ist der 25-Jährige in Großbritannien daheim. Und das wird sich auch nach seinem Master-Abschluss am renommierten Trinity-College in Cambridge nicht ändern.

Mit seinen Best-Noten – Maximilian Schulze Wenning gehört zu den drei besten Absolventen in diesem Jahr – konnte er sich die Jobs aussuchen. Ein früheres Praktikum in der HSBC-Bank in der Londoner City hatte ihm aber so gut gefallen, dass er das Angebot der Bank annahm.

Nächste Woche geht es in London los

Kommende Woche startet er im schicken Bezirk Canary Wharf im Bereich Investment-Banking. „Zuerst gibt es ein zehnwöchiges Training,“ erzählt er am Telefon. Trotz oder gerade wegen des Brexits seien die Banken in Großbritannien gerade auf der Suche nach deutschen oder französischen Mitarbeitern: „Wenn sie wegen des Brexits nach Paris oder Frankfurt gehen würden, ist es einfacher, Leute aus diesen Ländern zu bewegen, dorthin zu wechseln.“

Maximilian Schulze Wenning holt Best-Noten in Großbritannien

Maximilian (l.) und sein Zwillingsbruder Alexander Schulze Wenning in Cambridge. © Schulze Wenning

Die Welt erkunden – das war für Maximilian und seinen Zwillingsbruder Alexander 2012 nach dem Abitur am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium das Ziel. „Wir haben uns ein Jahr Auszeit genommen. Zuerst ging es mit einem alten VW-Bus für drei Monate kreuz und quer durch Europa.“ Danach flogen die Lüner Zwillinge nach Australien, entschieden sich für „Work and Travel“ (arbeiten und reisen). In Melbourne arbeitete Maximilian als Kellner in einem italienischen Restaurant und Alexander in einer Bar, um sich die Stunden an einer Englischschule zu verdienen.

Bruder machte Praktikum beim Zahnarzt

„Mein Bruder hat dann noch ein Praktikum bei einem Zahnarzt in Melbourne gemacht und sich entschieden, Medizin zu studieren.“ Das macht Alexander inzwischen auch in Budapest – allerdings hat er von Zahn- zu Humanmedizin gewechselt.

Maximilian wollte noch Arbeitserfahrung sammeln und arbeitete sechs Monate in China bei einer Firma, reiste dann noch zwei Monate lang durch Südostasien. „In den letzten drei Monaten vor dem Studium war ich dann zuhause und hab mich vorbereitet.“

Vater als Vorbild

Dass er Wirtschafts- und Finanzwissenschaften studieren will, wusste er eigentlich schon mit 13. „Schuld“ daran war sein Vater Reinhold. „Mein Vater hat auf dem zweiten Bildungsweg sein Fachabi gemacht und dann in Essen studiert. Dort gab es einen Modellstudiengang mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftswissenschaftler. Ich fand das spannend, wollte auch mehr über die Finanzkrise wissen. Dass ich nach Großbritannien zum Studium ging, war klar, weil ich es toll finde, durch die Welt zu reisen und mit Englisch auch verschiedene Kulturen kennen zu lernen.“

An der Cardiff University in Wales begann er sein Studium. Von 600 Studenten war er jedes Jahr der Beste, gewann 13 Preise und erhielt zum Schluss die höchste Note, umgerechnet eine 1,0. „First Class“ bekommt man, wenn man 70 Prozent der Leistungen erreicht. Maximilian erzielte 87 Prozent – so viel wie niemand vorher, auch kein englischer Muttersprachler.

Maximilian Schulze Wenning holt Best-Noten in Großbritannien

Maximilian erhält feierlich seinen Master. © Schulze Wenning

Für den Master-Studiengang bewarb er sich bei verschiedenen Unis – und wurde auch bei vielen angenommen. Letztlich entschied er sich für Cambridge. Dort bekam Maximilian drei Stipendien aufgrund seiner akademischen Leistungen. „Ich musste keine Studiengebühren zahlen, hab noch Geld für den Lebensunterhalt und die Reisen nach Deutschland und durch England bekommen.“

Mit Bestnote

Auch das Studium der Finanzwissenschaften am Trinity College hat er mit Bestnote abgeschlossen, war einer der drei Besten des Studienjahrgangs. Vor kurzem war dann die feierliche Graduierung, in der die Absolventen ihren Master bekamen. Die ganze Familie und auch Freunde aus Lünen waren dabei. „Sogar ein Freund, mit dem ich schon in der Leoschule war.“

Lesen Sie jetzt