Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es war ein Kollege, der sie fragte, ob das nichts für sie wäre, im Standesamt? Nach 18 Jahren sagt Dagmar Michael „ja“. Und „nein“ zur Vermutung, hier müsse sie nur verheiraten.

Lünen

, 20.07.2018

Auf zehn Prozent ihrer Arbeit schätzt die 58-Jährige den Anteil dieser Aufgabe an ihrem Arbeitsplatz. 40 Jahre arbeitet sie in der Stadtverwaltung, seit 34 Jahren ist sie selbst verheiratet. „Da war noch nix mit Schlossmühle oder so“, lacht sie. Geheiratet wurde im Standesamt. Und: „Ich kann heute am Familienstammbuch erkennen, wann die Leute geheiratet haben“, sagt sie.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt