Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Ideen für den Preußenhafen

LÜNEN-SÜD Eigentlich war einst „Wohnen am Wasser“ geplant – demnächst könnten Parkplätze und ein Areal für Wohnmobil-Urlauber entstehen.

von Von Beate Rottgardt

, 05.08.2008
Neue Ideen für den Preußenhafen

Am Preußenhafen könnten Parkplätze und Stellflächen für Wohnmobile entstehen.

„Die Wohnungsvermarktung am Preußenhafen kommt nicht richtig voran“, so Beigeordneter Jürgen Evert im Vorfeld des nächsten Ausschusses für Stadtentwicklung. In einer Mitteilung der Verwaltung werden Thomas Berger und Beate Schürmann die ersten Ideen für eine Nutzung des Geländes vorstellen.

„Durch die Eisenbahn, die nahe Jägerstraße, eine Hochspannungsleitung und den wachsenden Freizeitverkehr am Kanal ist Wohnbebauung wohl nicht mehr denkbar“, erklärte Evert. Das „Wohnen am Wasser“ könne er sich eher weiter westlich an der Sedanstraße gegenüber der Siedlung am Kanal vorstellen. Stattdessen wären am Preußenhafen durch die Nähe zum Seepark Parkmöglichkeiten für Besucher des ehemaligen Landesgartenschau-Geländes gegeben. Evert: „Vom Hafenweg aus könnte man gut in den Park kommen. Und diese neuen Parkflächen könnte man gut kombinieren mit Stellplätzen für Wohnmobile.“

Denkbar wäre auch eine „gewisse kleingewerbliche Entwicklung“ als Fortsetzung des Gewerbes von der Jägerstraße her. „Besonders in der Westzone mit zum Hafen passenden Gewerbe“, könnte sich Evert vorstellen. Noch allerdings seien es reine Ideen aus der Verwaltung, die noch weiter entwickelt werden müssten. Dennoch wolle man sie den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung rechtzeitig vorstellen. Voraussetzung für eine Realisierung seien Gespräche mit dem Besitzer des Geländes. Hier müsste die Stadt klären, wie es mit einer Pacht aussehe oder ob es sogar möglich wäre, das entsprechende Gelände zu kaufen. Auch Fördermöglichkeiten sollen geprüft werden.

Lesen Sie jetzt