Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nickel-Werte flächendeckend zu hoch

Luftqualität in Lünen

Eine Informationsveranstaltung zur Luftqualität in Lünen mit Experten des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) will Beigeordneter Matthias Buckesfeld organisieren, um Klarheit in die aktuelle Diskussion zu bekommen.

LÜNEN

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 20.06.2012
Nickel-Werte flächendeckend zu hoch

Mit solchen Mess-Stationen wird die Luftqualität in Lünen geprüft.

Damit reagierte der Beigeordnete im Ausschuss für Stadtentwicklung auf Forderungen der GFL und der Grünen.  Sie wollen die Werte nicht akzeptieren und politisch bewertet sehen, auch im Hinblick auf weitere Genehmigungsverfahren. Obwohl nicht die Stadt Lünen, sondern das LANUV und die Bezirksregierung die verantwortlichen Fachbehörden sind, sehen sie beim Verwaltungsvorstand eine gewisse Fürsorgepflicht.  Wie berichtet, sind Schwermetalle im Staubniederschlag problematisch. Das zeigt die Analyse der Luftqualität 2011 des LANUV. Die Immissionsgrenzwerte der Technischen Anleitung Luft (TA Luft) für Zinn wurden an einer der 13 Lüner Mess-Stationen überschritten, für Cadmium an drei Stationen, für Arsen an sieben, für Blei an acht und für Nickel an allen 13 Mess-Punkten. Ein Vergleich mit Werten aus den Vorjahren gibt ein uneinheitliches Bild: Teils gibt es eine rückläufige Tendenz, teils erhöht sich die Zahl einzelner Tage, an denen der Grenzwert überschritten wurde, Die Situation ist unklar, ein Verursacher nicht zu ermitteln. Das macht die Lage schwierig.  Beigeordneter Matthias Buckesfeld erklärte deutlich, dass die Stadt nicht die zuständige Fachbehörde sei und nicht die Kompetenz habe, eine Diskussion über den Bericht zur Luftqualität zu führen.

Lesen Sie jetzt