Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Pizza Hall" unterstützt Delfintherapie von Dario

Neue Spender

LÜNEN Das Schicksal von Dario Fröhner lässt viele Menschen nicht kalt. Sie wollen mithelfen, dass der Elfjährige eine weitere Delfintherapie absolvieren kann. Auch die Besitzer der "Pizza Hall" haben sich etwas einfallen lassen.

von Von Beate Rottgardt

, 14.08.2009
"Pizza Hall" unterstützt Delfintherapie von Dario

Ertrinkungskind Dario

Nach unseren Berichten über Dario, der vor acht Jahren in einem Gartenpool fast ertrunken wäre und seitdem schwerstbehindert ist, meldeten sich weitere Spender. Beispielsweise die Eheleute Yazir, denen die "Pizza Hall" in Horstmar gehört.

Ein Freund hatte in unserer Zeitung Darios Geschichte gelesen und Yavuz Yazir gefragt, ob er nicht eine Spendenaktion starten könne. "Wir sind immer offen für solche Hilfen", so Yazir, der im vergangenen Jahr mit einer anderen Firma für den Kinderhospizdienst gespendet hatte.

An die Öffentlichkeit appelieren Er fühle sich als Unternehmer verantwortlich für die Gesellschaft und möchte an die Öffentlichkeit appellieren, auf Menschen aufmerksam zu werden, die Hilfe benötigen.

Und so will er ab Montag, 17. August, einen Monat lang für jeden Bon, der in der "Pizza Hall" anfällt, 50 Cent für Dario spenden. "Bons werden für die Bestellungen, die wir außer Haus liefern, an unsere Pizzabäcker gegeben", erläutert Yazir.

Er hofft, dass in dem Monat möglichst viele Bestellungen in der "Pizza Hall" an der Scharnhorststraße eintreffen, damit er dann auch viel Geld auf das Spendenkonto für Dario einzahlen kann. Dazu soll auch die neue Speisekarte beitragen, die ab 22. August gültig ist. Seit neun Monaten gibt es die "Pizza Hall", in der Firide und Yavuz Yazir drei Mitarbeiter beschäftigen.

Darios Mutter Bea Fröhner freut sich sehr über die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung und Geschäftswelt. Denn sie weiß, wie gut Dario die Delfintherapie in der Türkei getan hat. "Danach habe ich mein Kind das erste Mal wieder lachen sehen und Dario reagierte auch viel mehr auf die Umgebung", erzählt sie. Die Therapie wird vom Verein "Schneewittchen e.V." bezahlt, aber die Reisekosten für die Familie in Höhe von 3000 Euro müssen durch Spenden finanziert werden. Und da zählt jeder Euro, damit Dario mit Hilfe der Delfine weitere Fortschritte machen kann.

Lesen Sie jetzt