Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei bestätigt Festnahme nach Wohnungsbrand in Gahmen

Mögliche Beziehungstat

Das Feuer, das am Mittwoch gegen 10 Uhr in einer Wohnung am Hirtenweg ausgebrochen war, ist wohl absichtlich gelegt worden. Eine offizielle Bestätigung der Polizei steht noch aus, es verdichten sich die Hinweise auf eine Beziehungstat.

Lünen, Gahmen

, 29.08.2018
Polizei bestätigt Festnahme nach Wohnungsbrand in Gahmen

Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich in der Wohnung glücklicherweise keine Menschen. © Daniel Claeßen

Um 9.58 Uhr wurde die Feuerwehr Lünen wegen eines Brandes im Hirtenweg in Gahmen alarmiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster der Erdgeschosswohnung.

Polizei bestätigt Festnahme nach Wohnungsbrand in Gahmen

Unter Atemschutz machten sich die Trupps auf den Weg in das Gebäude. © Daniel Claeßen

„Trupps unter Atemschutz begannen sofort mit der Brandbekämpfung und der Suche nach möglicherweise in der Wohnung vermissten Menschen oder Tieren“, teilte die Feuerwehr mit. „Zum Glück befand sich aber niemand in der Wohnung.“

Polizei geht von Brandstiftung aus

Vier Personen aus Nachbarwohnungen wurden durch Rauchgase leicht verletzt und in Krankenhäuser gebracht. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf und wurde offenbar schnell fündig: Am Nachmittag bestätigte die Pressestelle der Polizei Dortmund auf RN-Anfrage, dass ein Tatverdächtiger festgenommen worden sei.

Zu den Hintergründen machte die Sprecherin keine Angaben. Dass es sich bei der mutmaßlichen Brandstiftung um eine Beziehungstat handelte, wolllte sie „weder bestätigen noch dementieren“. Weitere Informationen könnten erst nach Rücksprache mit dem Sachverständigen am Donnerstag bekannt gegeben werden.

Leitender Notarzt vor Ort

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr vier Rettungswagen, ein Notarzt sowie der Leitende Notarzt des Kreises Unna.

Lesen Sie jetzt