Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Remondis: Neues Verwaltungsgebäude wird 10 Millionen Euro kosten

LÜNEN Etwa 10 Millionen Euro will Remondis investieren, um ein neues Verwaltungsgebäude auf dem Gelände des Lippewerkes zu errichten. Schon Ende September wolle man mit dem Bau beginnen, erklärte Sprecherin Jutta Kersting für das Unternehmen.

von Von Peter Fiedler

, 06.08.2008
Remondis: Neues Verwaltungsgebäude wird 10 Millionen Euro kosten

Ein Bürogebäude mit rund 5000 qm Nutzfläche soll entstehen.

Das Bürogebäude mit rund 5000 qm Nutzfläche werde dort entstehen, wo sich früher das Umwelt Control Labor (UCL) befand, unmittelbar rechts an der ersten Werkseinfahrt, erklärte Kersting. UCL hat bereits einen Neubau auf dem Werksgelände bezogen, mit Zufahrt von der Joseph-Rethmann-Straße.

„Ein Umbau des UCL-Gebäudes wäre unwirtschaftlich gewesen, wir werden es daher abreißen lassen“, so Jutta Kersting. Bereits am 18. August sollen die Abrissbagger anrollen, um das alte UCL-Domizil dem Erdboden gleich zu machen.

Höchste Effizienz

An seiner Stelle werde ein Gebäude mit modernsten Büroräumen und höchster Energieeffizienz entstehen, entworfen vom Selmer Architekturbüro Lonnemann. „Die Klimatisierung erfolgt durch Betonkernaktivierung“, erläutert Jutta Kersting.

Bei dieser Technik werden Rohre in Wänden und Decken verlegt, durch die Wasser als Heiz- oder Kühlmedium fließen kann. Wärme oder Kälte werden dabei effizient genutzt und von den Wänden abgestrahlt.

Geplanter Einzug: Ende 2009 Ende 2009 soll das neue Bürogebäude bezugsfertig sein. Es macht der Raumnot für Verwaltungsmitarbeiter ein Ende. Denn weil Remondis in den vergangenen Jahren weiter gewachsen ist, hat sich auch die Zahl der Verwaltungsjobs im Lippewerk erhöht.

Das Ende der überfüllten Büros Insgesamt rund 1200 Menschen – in Produktion und Verwaltung – arbeiten mittlerweile dort. „Büros sind zum Teil überbelegt und die Mitarbeiter über das ganze Werksgelände verteilt“, so Jutta Kersting. Die Baupläne werden am Dienstag, 12. August, im Ausschuss für Stadtentwicklung vorgestellt.

Lesen Sie jetzt