Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schreckschüsse vor Lüner Flüchtlingsunterkunft

In der Von-Wieck-Straße

Mehrere Schüsse haben zwei betrunkene Lüner in der Nacht zu Sonntag vor der Flüchtlingsunterkunft in der Von-Wieck-Straße abgegeben. Auch wenn die Täter zuerst geflohen sind, konnte die Polizei die Männer stellen und die Wohnung von einem der beiden durchsuchen. Das ist bereits der zweite Fall von Schüssen in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften in Lünen.

LÜNEN

, 09.11.2015
Schreckschüsse vor Lüner Flüchtlingsunterkunft

Vor der Flüchtlingsunterkunft in der alten Rettungswache in der Von-Wieck-Straße hat ein Lüner mit einer Schreckschusswaffe geschossen.

Gegen 1.20 Uhr haben drei Männer vom Sicherheitsdienst in der Flüchtlingsunterkunft in der Von-Wieck-Straße drei Schüsse gehört. Als sie nachschauten, entdeckten sie einen jungen Mann. Er flüchtete mit einem Fahrrad, als er den Sicherheitsdienst sah, und beschimpfte die drei Männer lautstark.

Die Sicherheitsleute alarmierten die Polizei, doch sie konnte den Mann zunächst nicht finden. Kurz darauf wurde er jedoch gesehen, als er ein Haus in der Münsterstraße betrat. Dort war auch ein weiterer Mann (30), der sich auch am Tatort aufgehalten hatte und dem Sicherheitsdienst ebenfalls aufgefallen war. Beide Männer waren laut Polizei alkoholisiert.

In dem Haus fanden die Polizeibeamten auch das vom Sicherheitsdienst beschriebene Fahrrad. Mit dem Einverständnis des Mannes (29) durchsuchten die Beamten die Wohnung auf Waffen. Sie fanden insgesamt fünf Schreckschusswaffen und stellten sie sicher.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt