Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So laufen die Arbeiten an den Lüner Kanalbrücken

Riesiger Kran im Einsatz

Es ist "Brückentag" in Lünen: Heute nimmt ein riesiger 900-Tonnen-Kran die alte und die neue Kanalbrücke an den Haken, um sie auszuwechseln. Der Datteln-Hamm-Kanal ist bereits für die Schifffahrt gesperrt, die Arbeiten haben begonnen. Wir begleiten die Aktion den Tag über mit der Kamera: Hier gibt es Bilder von der Baustelle.

So laufen die Arbeiten an den Lüner Kanalbrücken

Ab 9.30 Uhr wurde der Hauptkran mit Kontergewichten aufgerüstet, um die Last der Brücke aufnehmen zu können. Anschließend sollte die Selbstfahrplattform am anderen Ende die Brücke weiter über den Kanal schieben, bis sie von den beiden Kränen aufgenommen werden konnte. An der alten Brücke sägten schon Schneidbrenner und zerlegten sie.

18.36 Uhr: Endgültige Position erreicht

Die Brücke ist gegen 18.30 Uhr auf der endgültigen Position angekommen. Zuvor war das 330 Tonnen schwere Bauwerk Millimeter für Millimeter hinabgelassen worden. Werner von Hagel, Wasserstraßen-Neubauamt Datteln: "Alles hat problemlos geklappt, es gab keine Probleme." Die lange Dauer erklärt sich dadurch, dass die Kräne ständig mit Gegengewichten nachgerüstet werden müssen, damit sie nicht umfallen. 

16.26 Uhr: Höhepunkt steht bevor

Laut unserem Reporter vor Ort sind die Aufbau-Arbeiten am dritten Kran mittlerweile so gut wie abgeschlossen. Das heißt: Wohl innerhalb der nächsten halben Stunde nehmen alle drei Kräne die Brücke an den Haken und heben sie dann auf die Widerlager – für viele Zuschauer der Höhepunkt der heutigen Prozedur.

14.43 Uhr: Dritter Kran wird vorbereitet

Seit 13 Uhr gibt es für Laien an der Baustelle keinen sichtbaren Fortschritt mehr. Werner von Hagel vom Wasserstraßen-Neubauamt in Datteln erklärt, dass momentan der dritte Kran vorbereitet wird. Am Ende sind nämlich drei Kräne nötig, um die Brücke an die finale Position zu heben. Zwei auf der nördlichen und einer auf der südlichen Kanalseite. Die Vorbereitungen werden wohl gegen 15 Uhr abgeschlossen sein, sodass die Brücke gegen 15.30 Uhr endgültig an allen drei Haken hängen soll.

Erstmeldung: „Brückentag“ in Lünen

Am „Brückentag“ in Lünen schreiten die Arbeiten offenbar schnell und planmäßig voran. Schon gegen 7 Uhr morgens hat der große Raupenkran die alte Kanalbrücke Bergstraße aus ihren Fundamenten gehoben. Nunmehr konzentrieren sich die Arbeiten auf die neue Brücke. Sie wird auf Rollen halb über den Datteln-Hamm-Kanal geschoben und soll dann vom Raupenkran an ihre endgültige Position gehoben werden. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So liefen die Arbeiten an den Kanalbrücken in Lünen

Um sieben Uhr morgens hatten am Mittwoch, 30. August, die Arbeiten an der alten und der neuen Kanalbrücke begonnen. Gegen 18.30 Uhr war die neue Brücke ihre endgültigen Position angekommen. Hier gibt es alle Fotos vom "Brückentag" in Lünen.
30.08.2017
/
Die alte Brücke ist seit 7 Uhr am Mittwoch Geschichte, ab etwa 8.30 Uhr ging es an die neue. Die war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Position halb über dem Kanal, in der sie dann von den drei Kränen aufgenommen werden sollte.© Foto: Günther Goldstein
Die alte Brücke ist seit 7 Uhr am Mittwoch Geschichte, ab etwa 8.30 Uhr ging es an die neue. Die war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Position halb über dem Kanal, in der sie dann von den drei Kränen aufgenommen werden sollte.© Foto: Günther Goldstein
Die alte Brücke ist seit 7 Uhr am Mittwoch Geschichte, ab etwa 8.30 Uhr ging es an die neue. Die war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Position halb über dem Kanal, in der sie dann von den drei Kränen aufgenommen werden sollte.© Foto: Günther Goldstein
Die alte Brücke ist seit 7 Uhr am Mittwoch Geschichte, ab etwa 8.30 Uhr ging es an die neue. Die war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Position halb über dem Kanal, in der sie dann von den drei Kränen aufgenommen werden sollte.© Foto: Günther Goldstein
Ab 9.30 Uhr wurde der Hauptkran mit Kontergewichten aufgerüstet, um die Last der Brücke aufnehmen zu können. Anschließend sollte die Selbstfahrplattform am anderen Ende die Brücke weiter über den Kanal schieben, bis sie von den beiden Kränen aufgenommen werden konnte. An der alten Brücke sägten schon Schneidbrenner und zerlegten sie.© Foto: Günther Goldstein
Ab 9.30 Uhr wurde der Hauptkran mit Kontergewichten aufgerüstet, um die Last der Brücke aufnehmen zu können. Anschließend sollte die Selbstfahrplattform am anderen Ende die Brücke weiter über den Kanal schieben, bis sie von den beiden Kränen aufgenommen werden konnte. An der alten Brücke sägten schon Schneidbrenner und zerlegten sie.© Foto: Günther Goldstein
Ab 9.30 Uhr wurde der Hauptkran mit Kontergewichten aufgerüstet, um die Last der Brücke aufnehmen zu können. Anschließend sollte die Selbstfahrplattform am anderen Ende die Brücke weiter über den Kanal schieben, bis sie von den beiden Kränen aufgenommen werden konnte. An der alten Brücke sägten schon Schneidbrenner und zerlegten sie.© Foto: Günther Goldstein
Ab 9.30 Uhr wurde der Hauptkran mit Kontergewichten aufgerüstet, um die Last der Brücke aufnehmen zu können. Anschließend sollte die Selbstfahrplattform am anderen Ende die Brücke weiter über den Kanal schieben, bis sie von den beiden Kränen aufgenommen werden konnte. An der alten Brücke sägten schon Schneidbrenner und zerlegten sie.© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
Drei Kräne sind letztlich nötig, um die Brücke an die finale Position zu heben. Zwei auf der nördlichen und einer auf der südlichen Kanalseite. © Foto: Marc Fröhling
Drei Kräne sind letztlich nötig, um die Brücke an die finale Position zu heben. Zwei auf der nördlichen und einer auf der südlichen Kanalseite. © Foto: Marc Fröhling
Drei Kräne sind letztlich nötig, um die Brücke an die finale Position zu heben. Zwei auf der nördlichen und einer auf der südlichen Kanalseite. © Foto: Marc Fröhling
Hier wird das Bauwerk über den Datteln-Hamm-Kanal gehoben. Das war Zentimeter-, teilweise Millimeter-Arbeit und viel Aufwand für die vielen Arbeiter vor Ort. Es war aber auch ein Spektakel für einige Zuschauer, die teilweise stundenlang am Rande der Baustelle ausharrten. Die Brücke ist gegen 18.30 auf ihrer endgültigen Position angekommen.© Foto: Günther Goldstein
Hier wird das Bauwerk über den Datteln-Hamm-Kanal gehoben. Das war Zentimeter-, teilweise Millimeter-Arbeit und viel Aufwand für die vielen Arbeiter vor Ort. Es war aber auch ein Spektakel für einige Zuschauer, die teilweise stundenlang am Rande der Baustelle ausharrten. Die Brücke ist gegen 18.30 auf ihrer endgültigen Position angekommen.© Foto: Günther Goldstein
Hier wird das Bauwerk über den Datteln-Hamm-Kanal gehoben. Das war Zentimeter-, teilweise Millimeter-Arbeit und viel Aufwand für die vielen Arbeiter vor Ort. Es war aber auch ein Spektakel für einige Zuschauer, die teilweise stundenlang am Rande der Baustelle ausharrten. Die Brücke ist gegen 18.30 auf ihrer endgültigen Position angekommen.© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
Hier wird das Bauwerk über den Datteln-Hamm-Kanal gehoben. Das war Zentimeter-, teilweise Millimeter-Arbeit und viel Aufwand für die vielen Arbeiter vor Ort. Es war aber auch ein Spektakel für einige Zuschauer, die teilweise stundenlang am Rande der Baustelle ausharrten. Die Brücke ist gegen 18.30 auf ihrer endgültigen Position angekommen.© Foto: Günther Goldstein
Hier wird das Bauwerk über den Datteln-Hamm-Kanal gehoben. Das war Zentimeter-, teilweise Millimeter-Arbeit und viel Aufwand für die vielen Arbeiter vor Ort. Es war aber auch ein Spektakel für einige Zuschauer, die teilweise stundenlang am Rande der Baustelle ausharrten. Die Brücke ist gegen 18.30 auf ihrer endgültigen Position angekommen.© Foto: Günther Goldstein
Hier wird das Bauwerk über den Datteln-Hamm-Kanal gehoben. Das war Zentimeter-, teilweise Millimeter-Arbeit und viel Aufwand für die vielen Arbeiter vor Ort. Es war aber auch ein Spektakel für einige Zuschauer, die teilweise stundenlang am Rande der Baustelle ausharrten. Die Brücke ist gegen 18.30 auf ihrer endgültigen Position angekommen.© Foto: Günther Goldstein
Hier wird das Bauwerk über den Datteln-Hamm-Kanal gehoben. Das war Zentimeter-, teilweise Millimeter-Arbeit und viel Aufwand für die vielen Arbeiter vor Ort. Es war aber auch ein Spektakel für einige Zuschauer, die teilweise stundenlang am Rande der Baustelle ausharrten. Die Brücke ist gegen 18.30 auf ihrer endgültigen Position angekommen.© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte Lünen

Der Kranriese mit 900 Tonnen Tragkraft steht am Südufer des Kanals. Ein kleinerer Mobilkran ist am Nordufer im Einsatz. Der Kanal ist seit 6 Uhr morgens für die Schifffahrt gesperrt. 

So wurde die Aktion vorbereitet

Wir waren bereits am Montag und Dienstag mit der Kamera auf der Baustelle unterwegs:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So wurde der Kran am Kanal in Lünen aufgebaut

900 Tonnen soll so ein Raupenkran heben können. Vielleicht wird das auch nötig sein. Denn an der Lüner Bergstraße sollen damit am 30. August gleich zwei Brücken bewegt werden. Wir haben uns am Montag und Dienstag auf der Baustelle angesehen, wie der Kran aufgebaut wird.
28.08.2017
/
Gut sind die beiden bereits fertigen Fundamente für die neue Brücke zu erkennen.© Foto: Günther Goldstein
Noch dürfen Schiffe die Baustelle passieren. Am 30. August ab 6 Uhr wird der Kanal für 24 Stunden gesperrt.© Foto: Günther Goldstein
Der Raupenkran wird vom Südufer aus arbeiten. Die neue Brücke liegt am Nordufer.© Foto: Günther Goldstein
Blick auf die Großbaustelle am Datteln-Hamm-Kanal.© Foto: Günther Goldstein
Die alte Brücke wird demontiert, die neue montiert: Beides ist für den 30. August geplant.© Foto: Günther Goldstein
Am südlichen Kanalufer wird der Raupenkran aufgebaut.© Foto: Günther Goldstein
Die fertige neue Brücke wartet darauf, auf ihren Platz gehoben zu werden. Das soll am 30. August geschehen.© Foto: Günther Goldstein
So sah der Stand der Aufbauarbeiten auf der Baustelle am Montagabend aus. © Foto Günther Goldstein
So sah der Stand der Aufbauarbeiten auf der Baustelle am Montagabend aus. © Foto: Günther Goldstein
Schlagworte Lünen

 

 

Schlagworte: