Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt Lünens Sparkassenchef Thomas Lohmann nicht nur, wie eine Bilanz richtig zu lesen ist. Er sagt auch, dass seine Vergütung den Markt für das Berufsfeld widerspiegele und ihm keine Überlegungen bekannt sind, wonach die Sparkasse an der Lippe in einem nächsten Schritt mit der Sparkasse Dortmund fusioniert.

von Daniel Claeßen und Torsten Storks

Lünen/Selm/Werne

, 24.08.2018

Die Sparkasse an der Lippe ist seit dem 1. Januar 2016 am Markt. Das Geldinstitut entstand aus dem Zusammenschluss der Sparkasse Lünen und der Stadtsparkasse Werne. Im ersten Jahr der Fusion feierte der Vorstand noch die Verdreifachung des Gewinns. Der ist zwar deutlich zurückgegangen, was aber nach Sparkassenchef Thomas Lohmann nur wenig aussagt, wie er im Gespräch mit Daniel Claeßen und Torsten Storks betont.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt