Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

St.-Marien-Hospital: Mobbing-Streit geht in die nächste Runde

LÜNEN Der Mobbing-Streit zwischen einem früheren Oberarzt und dem St.-Marien-Hospital in Lünen ist am Donnerstag vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) in Hamm in die nächste Runde gegangen. Ergebnis: Beide Seiten wollen nun bis zum 11. Juli versuchen, einen Kompromiss zu finden, um die seit Jahren schwelende Auseinandersetzung zu beenden.

von Von Martin von Braunschweig

, 12.06.2008

Der Fall des Oberarztes gilt bereits jetzt als einzigartig: Nach zwei verlorenen Prozessen in Dortmund und Hamm fuhr der Mediziner 2007 beim Bundesarbeitsgericht in Erfurt einen Sieg ein. Erstmals sprach damals eine höchste deutsche Gerichtsinstanz einem Mobbing-Opfer Schmerzensgeld seines Arbeitgebers zu. Die Höhe der Summe solle allerdings das Landesarbeitsgericht in Hamm festlegen, hieß es.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden