Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

St. Rochus-Holding feiert zweiten Geburtstag mit Kabarettist Vollmer

Talk am Teich

LÜNEN Lachen ist bekanntlich die beste Medizin - und zu lachen gab es viel beim zweiten Geburtstag der St. Rochus-Holding. Die Holding präsentierte am Freitagabend zum ersten „Talk am Teich“ ihren rund 100 Gästen ein lockeres Programm, mit Kabarettist Peter Vollmer in der Hauptrolle.

von Von Magdalena Quiring-Lategahn

, 22.08.2010
St. Rochus-Holding feiert zweiten Geburtstag mit Kabarettist Vollmer

Freuen sich über «Talk am Teich«: Die St. Rochus-Geschäftsführer Michael Goldt (l.) und Axel Weinand (2.v.r) sowie Aufsichtsratsvorsitzender Heinz-Joachim Pläster (r.) und Wilhelm Lülf, stellv. Vorsitzender der Gesellschafterversammlung.

Der röntgte humoristisch das Gesundheitssystem ("Früher hat Kranksein noch Spaß gemacht, da hieß das krankfeiern")  und legte sprachgewandt den Finger in manche Wunde ("In puncto Bewegung war der gute Wille ja da, aber er hat mich nicht angetroffen"). Er brillierte rezeptfrei als Ruhrpottler oder Kölner und setzte bei seinen Liedbeiträgen auf die Zwischentöne.  Bevor Vollmer allerdings im Festzelt satirisch durchstartete, ging der neue Aufsichtsratsvorsitzende der St. Rochus-Holding, unter deren Dach das Klinikum Lünen St.-Marien-Hospital und das St. Christophorus-Krankenhaus Werne verbunden sind, Heinz-Joachim Pläster aus Werne, auf die Entwicklung der vergangenen zwei Jahre ein. Beide Häuser hätten sich gut aufeinander zubewegt, sich immer enger verzahnt, Leistungsangebote optimiert und aufeinander abgestimmt.

Das Ziel des Zusammenschlusses, beide Kliniken zukunftssicher zu machen, sei von Erfolg gekrönt. Das verdiene umso mehr Beachtung, als sich die beiden Krankenhäuser in einem rauhen Gesundheitsmarkt behaupten und widerstandsfähig zeigen müssten. Satzungsgemäß rotieren nach zwei Jahren die Vorsitzenden von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung. Heinz-Joachim Pläster, vorher Stellvertreter, steht jetzt an der Spitze des Aufsichtsrates. 

Dr. Karl Schürmann tritt als ehemaliger Vorsitzender in die zweite Reihe zurück. In der Gesellschafterversammlung wechselte Wilhelm Lülf aus Werne vom Vorsitzenden zum Vize, der ehemalige Stellvertreter Gerd Stenner übernimmt den Vorsitz.

Lesen Sie jetzt